Yilmaz zu Asylgipfel: Unwürdiges Verhalten von VP-Landeshauptleuten blockiert faire und solidarische Verteilung von Flüchtlingen

Christliche Nächstenliebe an der Garderobe abgegeben

Wien (OTS/SK) - "Es macht sich eine Riesenwut und Enttäuschung breit, wenn sich politisch Handelnde ihrer Verantwortung entziehen und jeden Vorschlag für eine faire Aufteilung von Flüchtlingen blockieren", kommentiert SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz den gestrigen Asylgipfel. Bundeskanzler Werner Faymann hat gemeinsam mit dem Vizekanzler ein 10-Punkte-Programm für eine faire Verteilung von AsylwerberInnen in Österreich und Europa vorgelegt. "Die VP-Landeshauptleute sind ihrem Parteivorsitzenden auf Kosten der Schwächsten in unserer Gesellschaft in den Rücken gefallen", so Yilmaz, die in diesem Zusammenhang insbesondere die Lage der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge anspricht. "Kinder und Jugendliche fliehen vor Krieg, Gewalt und Zerstörung und die Vertreter der sogenannten Familienpartei sehen sich außer Stande ihnen Zuflucht zu geben", so die SPÖ-Integrationssprecherin. *****

Sie hofft nun auf die VP-Mitglieder der Bundesregierung, allen voran Integrationsminister Kurz, auf die Blockierer in den Landeshauptstädten einzuwirken, damit die Bezirksquoten erfüllt werden. "Offenbar haben die VP-Landeshauptleute ihre christliche Nächstenliebe an der Garderobe gestern abgegeben", so Yilmaz. Besondere Kritik übt Yilmaz an der Blockadehaltung des niederösterreichischen Landeshauptmannes und verweist auf den Versuch Wiens zusätzlich 200 Plätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Wien und der Gemeinde Eggenburg zu schaffen, um Traiskirchen zu entlasten. "Wien hat gemeinsam mit Caritas und Arbeitersamariterbund angeboten, 100 Plätze in Wien und 100 Plätze in der Gemeinde Eggenburg für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu schaffen, das hat Niederösterreich abgelehnt", so Yilmaz. "Die Bezirksquote bleibt am Tisch, die verantwortlichen Landeshauptleute müssen nun handeln und sich ihrer Verantwortung stellen", so die SPÖ-Integrationssprecherin abschließend. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002