Österreichischer Klimaschutzpreis Junior 2015 – Die Gewinner/innen

Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Eberstalzell in Oberösterreich gewinnen mit den Solarprojekten „Sulitracker“ und „Sunnschissl 2“

Wien (OTS) - ACHTUNG: SPERRFRIST FÜR ALLE MEDIEN (FERNSEHEN, RADIO, INTERNET, TELETEXT UND PRINT) BIS DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.00 UHR BEACHTEN!

Die Gewinner des "Österreichischen Klimaschutzpreis Junior" 2015 stehen fest: Die Solarprojekte "Sulitracker" und "Sunnschissl 2" der Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Eberstalzell in Oberösterreich überzeugten ORF-Publikum und Jury.

Seit Jahren beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Eberstalzell gemeinsam mit Lehrern, Eltern, Großeltern und Solarpionieren mit der Entwicklung von Solar-Prototypen, die insbesondere auch in Entwicklungsländern nachgebaut werden können. 2013 wurden sie für ihre "Sunnschissl", einem Solarbackofen, für den "Österreichischen Klimaschutzpreis Junior" nominiert. Die "Sunnschissl" wurde in der Zwischenzeit weiterentwickelt und trägt jetzt den Namen "Sunnschissl 2". Eine andere Gruppe von Schülerinnen und Schülern hat sich mit der Optimierung von solarer Stromerzeugung beschäftigt und in vierjähriger Arbeit ein praxistaugliches System entwickelt, den "Sulitracker", benannt nach seinem 12-jährigen Erfinder Suleiman Strukar. Das gesamte Gerät kann um weniger als 50 Euro gebaut werden und reicht aus, um 100 Räume eine Stunde lang zu beleuchten.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: "Zahlreiche eingereichte Projekte für den ‚Österreichischen Klimaschutzpreis Junior‘ in der Vergangenheit haben gezeigt, wie engagiert sich Kinder und Jugendliche für die Themen Umwelt- und Klimaschutz in Österreich einsetzen. Die Programme des ORF bieten die mediale Plattform, um dieses Engagement in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen und möglichst viele Menschen zu motivieren, sich daran ein Beispiel zu nehmen. Den Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Eberstalzell gratuliere ich herzlich zum ‚Österreichischen Klimaschutzpreis Junior‘ 2015."

Umweltminister Andrä Rupprechter unterstreicht die Bedeutung des "Klimaschutzpreises Junior": "Klima- und Umweltschutz ist ein wichtiges Thema im Leben unsere Kinder. Wir müssen ihre Ideen und ihr Engagement fördern und unterstützen. Der Klimaschutzpreis Junior bietet jungen, kreativen Köpfen eine ideale Bühne für innovative Klimaschutzprojekte. Ich freue mich sehr, dass auch heuer wieder so viele Projekte eingereicht wurden und ich gratuliere dem Siegerteam -der Neuen Mittelschule in Eberstalzell in Oberösterreich - ganz herzlich."

Der Österreichische Klimaschutzpreis Junior wird von "Zurück zum Ursprung" unterstützt. Für die CO2-Bilanzierung der Produkte ihrer Bio-Marke ist die Hofer KG 2009 selbst mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden. "Zurück zum Ursprung"-Erfinder Werner Lampert: "Kinder lieben die Natur und alles, was sie hervorbringt. Kinder sind die Erwachsenen von morgen und sie sind es auch, die schon bald für Ihre Umwelt verantwortlich sind. Deshalb ist es wichtig, unsere Kinder so früh wie möglich auf die unbedingte Notwendigkeit zum respektvollen Umgang mit der Natur aufmerksam zu machen und ihre Ideen und Beiträge zum Schutz der Umwelt der Öffentlichkeit zu präsentieren. ‚Zurück zum Ursprung‘ ist es ein großes Anliegen, den Einfallsreichtum und das Engagement der Kinder zu würdigen und unterstützt deshalb auch dieses Jahr wieder den ‚Österreichischen Klimaschutzpreis Junior‘. Herzlichen Glückwünsch dem heurigen Gewinner, der NMS Eberstalzell zu ihrem gelungenen Projekt."

Der "Österreichische Klimaschutzpreis Junior" wird seit 2012 von ORF und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Bio-Marke "Zurück zum Ursprung" als Ergänzung zum Österreichischen Klimaschutzpreis für Erwachsene vergeben. Eine Jury hatte aus 23 Einreichungen die vier besten Projekte ermittelt, die in der ORF-Servicesendung "heute konkret" dem Publikum zur Abstimmung vorgestellt worden sind.
Für die Gewinner des "Österreichischen Klimaschutzpreis Junior" gibt es einen Geldpreis in der Höhe von 3.000 Euro, der am Dienstag, dem 30. Juni 2015, bei einer Preisverleihung in der Schule überreicht wird. "heute konkret" berichtet darüber am Donnerstag, dem 2. Juli, um 18.30 Uhr in ORF 2.

Die engagierte Umwelt- und Klimaschützerin Lilian Klebow ("Soko Donau"-Darstellerin und Ehrenbotschafterin des Jane Goodall Instituts-Austria), ORF-"Hallo okidoki"-Moderator Robert Steiner, Ernst Schwarz (ORF-Servicesendung "heute konkret"), Martina Schuster (BMLFUW, Abteilung Energie- und Wirtschaftspolitik), Larissa Freyler ("Die Schimmelpilze" - nominiertes Projekt aus dem Jahr 2012) und Anna Maria Haas (Forum Umweltbildung) hatten sich nach eingehender Diskussion unter 23 Einreichungen für vier Schulprojekte entschieden, die ins Rennen um die Gunst des Publikums gingen.

Neben der Neuen Mittelschule Eberstalzell (Oberösterreich), zählten drei Klima- und Energiemodellregion-Schulen mit folgenden Projekten zu den Nominierten: Das Projekt "Klimaschutz geht auch durch den Magen" mit Fokus auf nachhaltige Lebensmittelproduktion und Ernährung der 2. Klasse der Pestalozzi-Volksschule und aller 2. Klassen der Musikmittelschule in Wiener Neustadt (Niederösterreich), das Projekt "Energiesparen - wir wissen wie", bei dem sich die dritten Klassen der Neuen Mittelschule Augasse in Neunkirchen (Niederösterreich) im Schuljahr 2014/15 mit den Themen "Energiesparen" und "Erneuerbare Energie" auseinandergesetzt haben und ein Projekt der 1.-4. Klassen der Neuen Mittelschule Lech (Vorarlberg), die sich das ganze Schuljahr über mit den Themen "Klimawandel" und "Energie" beschäftigt haben.

Klimaschutzpreis für Erwachsene, Betriebe oder öffentliche Einrichtungen

Der Österreichische Klimaschutzpreis für Erwachsene wird seit 2008 vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und dem ORF in jeweils vier Kategorien vergeben, 2015 sind das: "Tägliches Leben", "Gemeinden & Regionen", "Betriebe" und "Landwirtschaft". In diesem Jahr wird erstmals der "Sonderpreis Unternehmen Energiewende" des Österreichischen Klimaschutzpreises an ein großes Unternehmen vergeben, das durch den Umstieg auf erneuerbare Energieträger und durch umfassende Energieeffizienzmaßnahmen die Energiewende in Österreich vorantreibt.

Eingereicht werden kann noch bis 17. August unter www.klimaschutzpreis.at. Die Präsentation der 16 nominierten Projekte in "heute konkret" und die Publikumsabstimmung erfolgen im Oktober 2015, die Preisverleihung findet am 9. November in der Siemens City statt.

Auch der Österreichische Klimaschutzpreis erhält in diesem Jahr Unterstützung von der Hofer KG und ihrer Bio-Marke "Zurück zum Ursprung", von der Österreichischen Hagelversicherung, Siemens Österreich sowie vom Frauen- und Lifestyle-Magazin "WOMAN".

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006