Juraczka ad Brauner: Arbeitsmarktpolitik der letzten 20 Jahre war keine Erfolgsgeschichte

Wien (OTS) - "Leider ist das 20-Jahr-Jubiläum des WAFF kein Anlass zum Jubeln. 30.000 zusätzliche Arbeitslose alleine unter Rot-Grün, stagnierende Beschäftigungszahlen in der Ära Häupl sowie Rekordverschuldung zeigen das Versagen der Regierungsverantwortlichen. Während Oberösterreich in den letzten 20 Jahren mehr als 110.000 neue Jobs geschaffen hat und Niederösterreich knapp 84.000, waren es in Wien nicht einmal 8000. Auf den Punkt gebracht: Rot-Grün ist gescheitert", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in Reaktion auf die heutige Pressekonferenz der Vizebürgermeisterin.

Manfred Juraczka: "Wir brauchen keine Stadtregierung, die wahlweise die Weltwirtschaft, Brüssel oder den Bund für die Rekordarbeitslosigkeit in Wien verantwortlich macht. Wir brauchen keine Stadtregierung, die weitere Schulden machen möchte auf Kosten künftiger Generationen. Wir brauchen keine Stadtregierung, deren Leistungsbilanz sich auf grüne Radwege, neue Varianten von Ampelmännchen und singende Kanaldeckel beschränkt. Wir brauchen eine Stadtregierung, die die Sorgen der Menschen ernst nimmt, die die richtigen Prioritäten setzt und die für diese Stadt arbeitet. Frau Vizebürgermeisterin, schauen Sie doch einmal nach München, wo es gelungen ist, Schulden abzubauen und die Arbeitslosigkeit zu reduzieren."

"Es ist höchste Zeit für einen Kurswechsel in dieser Stadt, auch und vor allem in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Wiens wirtschaftliche Situation braucht dringend den bürgerlichen Hausverstand. Wien muss effizienter, professioneller und transparenter werden, dafür steht die ÖVP Wien", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002