Traschkowitsch: Grundsatzerlässe wichtig für moderne Bildungsarbeit

SoHo begrüßt Sexualkunde-Erlass und Erlass zur Politischen Bildung

Wien (OTS/SK) - Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen LSBTI Organisation, begrüßt, dass mit den Grundsatzerlässen des Bildungsministeriums eine "Berücksichtigung gesellschaftlicher Veränderungen und die Anpassung an aktuelle Lebensrealitäten" erfolgte. Der Erlass zur Sexualpädagogik, der auf Akzeptanz und Respekt gründe, sei im Vorfeld von kirchlicher und konservativer Seite bekämpft worden, so Traschkowitsch. Er sei jedoch in einer "offenen und intensiven Beratungstätigkeit mit Elternvertretern, NGOs und Fachleuten" erarbeitet worden, betonte Traschkowitsch, der sich für diese "hervorragende Arbeit" bei den Beteiligten bedankte. ****

Sexualität sei ein sensibles Thema. Ein moderner und zeitgemäßer Erlass müsse "Schülerinnen und Schülern eine kritische Auseinandersetzung" ermöglichen. "In einer diskriminierungsfreien Schule sollen sie die Befähigung erhalten, ihre eigenen Wertevorstellungen zu entwickeln. Und da ist das Wichtigste, keine Angst im Umgang mit dem Thema zu haben", betonte Traschkowitsch.

Genauso wichtig sei der neue Erlass zur Politischen Bildung, der zu "mehr Wissen, mehr Partizipation und einer noch besseren Vermittlung der Grundprinzipien einer demokratischen und freien Gesellschaft" beitragen soll. "Mit diesen beiden wichtigen Erlässen wurde ein großer und wichtiger Schritt in Richtung der Schule des 21. Jahrhunderts getan. Dafür ist Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek und ihrem Team zu danken", so Traschkowitsch. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001