Mitterlehner: Exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen erhöht Qualität des Studiums

Staatspreis Ars docendi für Lehrpersonen an Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten vergeben

Wien (OTS/BMWFW) - Bereits zum dritten Mal wurden am 22. Juni 2015 in der Aula der Wissenschaften in Wien die "Ars docendi Staatspreise" für exzellente Lehre an Hochschulen verliehen. Erstmals wurden heuer Preisträger von Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten gemeinsam ausgezeichnet. "Die Lehrtätigkeit an unseren Hochschulen findet auf einem hohen Niveau statt und ist ein wesentliches Kriterium für die Aus- und Weiterbildung unserer Studierenden. Je besser und innovativer die Vermittlung der Lerninhalte und die Begeisterung für das jeweilige Fach gelingen, umso höher ist die Qualität des Unterrichts. Mit diesen Preisen wollen wir den engagierten Einsatz des Lehrpersonals an Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten würdigen", so Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Neben den fünf Fachkategorien wurden in diesem Jahr auch zwei Sonderpreise für besonders innovative Lehrkonzepte am Beginn des Studiums und im Sinne der Modularisierung - also die Bündelung von Lehr- und Lerninhalten zu einer fachlichen und didaktisch sinnvollen Einheit - vergeben. Die insgesamt sieben Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert, die Nominierungen erfolgen durch Studierendenvertreter, Rektoren oder Kollegiumsleitungen. Eine international besetzte Fachjury hat aus 122 Einreichungen von insgesamt 42 Hochschulen eine Liste von 21 Beispielen exzellenter Lehre erstellt, aus denen die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger hervorgegangen sind. Praxisbeispiele für innovative Lehrideen finden sich auf der Website "Atlas der guten Lehre" unter www.gutelehre.at. Die Website ist durch Empfehlungen der Österreichischen Hochschulkonferenz entstanden und soll dem gegenseitigen Informationsaustausch dienen, um die stetige Verbesserung der Qualität in der Lehre zu unterstützen und entsprechende Aktivitäten sichtbar zu machen.

Die Ars docendi Preisträger 20015:
Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften:
Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike FELT, Universität Wien, Institut für Wissenschafts- und Technikforschung

Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften:
Univ.-Prof. Dr. Stefan MAYR, Universität Innsbruck, Institut für Botanik

Medizin und Gesundheitswissenschaften:
Ass.-Prof. Dr. Michael SCHMIDTS, M.D, MME (Bern), Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

Wirtschaft und Recht:
Mag. Dr. Kai ERENLI, LL.M, zPM, Fachhochschule des bfi Wien Ges.m.b.H, Bachelor Studiengang Film-, TV- und Medienproduktion

Kunst, Musik und Gestaltung:
Univ.-Ass. Mag.a Baerbel MUELLER, Universität für angewandte Kunst Wien, Institut für Architektur

Innovatives Lehrkonzept am Studienbeginn:
Univ.-Prof. Dr. Achim ZEILEIS und Team, Universität Innsbruck, Professor am Institut für Statistik, Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Lehrkonzept Modularisierung:
Univ.-Prof.in Dr.in in Eva JONAS, Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Pressesprecher des Bundesministers
+43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001