SJ-Herr: "Endlich! Sexualkundeunterricht erreicht 21. Jahrhundert"

Sozialistische Jugend sieht in Erlass von Unterrichtsministerin Heinisch-Hosek Umsetzung langjähriger Forderung

Wien (OTS) - "Wir freuen uns sehr, dass Sexualität von nun an offen, positiv und ohne das Aufzwingen von traditionellen Werten im Unterricht behandelt werden soll. Damit wurde eine langjährige Forderung der Sozialistischen Jugend umgesetzt", so Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, über die heute von Ministerin Heinisch-Hosek erlassene Sexualkunderichtlinie. Den katholischen Verbänden und der ÖVP, die im Vorfeld Befürchtungen geäußert haben, richtet sie aus: "Willkommen im 21. Jahrhundert!"

Herr begrüßt, dass SchülerInnen die Möglichkeit bekommen sollen, ihre eigene Haltung zu finden und diese ohne Angst vor Diskriminierung vertreten zu können. "Zentrale Neuerung ist, dass Kindern und Jugendlichen eine positive Haltung sich selbst und ihren Bedürfnissen gegenüber vermittelt wird und damit die Tabuisierung ein Ende finden soll", freut sich Herr. "Die Erforschung der eigenen Sexualität und des eigenen Körpers führt zu genug Unsicherheit bei Kindern und Jugendlichen. Da brauchen Kinder und Jugendliche die notwendigen Kompetenzen, Hilfe und Wissen selbstbewusst aber auch verantwortungsvoll Entscheidungen über ihr eigenes Sexualleben zu treffen - stures festhalten an traditionellen Werten hilft hingegen gar nicht", erklärt Herr die Vorzüge der neuen Richtlinie, welche Sexualität als ganzheitliches Thema versteht und über das reine Vermitteln biologischer Fakten hinaus möchte.

"Der bisherige Erlass stammt aus dem Jahr 1990 und sah eine Einbindung der ReligionslehrerIn und Vermittlung traditioneller Werte vor. Dank der neuen Richtlinie stehen nun Selbstbestimmung und Respekt im Vordergrund und es soll gezeigt werden, dass Sexualität und Beziehungen vielseitig sind", hebt Herr hervor und zeigt sich auch über geplante Aus-, Fort- und Weiterbildung der PädagogInnen und die Einbindung externer ExpertInnen sehr erfreut.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Roland Plachy
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 450 12 58
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001