Kopf: Ukraine muss europäischen Weg mit Reformen begleiten

Zweiter Nationalratspräsident empfängt junge VertreterInnen von ukrainischen NGOs

Wien (PK) - Das Engagement der jungen Menschen ist entscheidend für eine bessere Zukunft der Ukraine, betonte Karlheinz Kopf heute bei einem Treffen mit jungen VertreterInnen von ukrainischen NGOs im Parlament. Gleichzeitig hob der Zweite Nationalratspräsident auch die Bedeutung des nunmehr abgeschlossenen Assoziierungsabkommens zwischen Kiew und der Europäischen Union hervor und versicherte, Österreich werde die Ukraine bei ihren Reformbemühungen unterstützen.

Der europäische Weg kann hilfreich sein, den Aufbau und die positive Entwicklung der Ukraine zu fördern, zeigte sich Karlheinz Kopf zuversichtlich. Wenn Kiew aber näher an Europa heranrücken möchte, dann sind Reformen unabdingbar, gab er zu bedenken. Es gelte vor allem, jene rechtlichen Standards zu setzen, ohne die eine erfolgreiche Wirtschaft und hoher Wohlstand nicht möglich sind, meinte er und sprach in diesem Zusammenhang auch die Notwendigkeit eines verlässlichen Rechtsrahmens für Investitionen an. Die jungen Gäste erwarteten sich von ihrem Besuch vor allem Impulse in einem weiten Spektrum von Bereichen - von der Energiepolitik über die Landwirtschaft bis hin zu humanitären Belangen und zur Bekämpfung der Korruption. (Schluss) hof

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002