Acht Verkehrstote in der vergangenen Woche

196 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 21. Juni 2015

Wien (OTS) - Die Opfer in der vergangenen Woche waren drei Pkw-Lenker, zwei Radfahrer und jeweils ein Motorradlenker, ein Lkw-Lenker und ein Fußgänger. Ein 45-jähriger querschnittgelähmter Lenker eines Handbikes dürfte an einer Eisenbahnkreuzungsanlage einen querenden Zug übersehen haben. Er verstarb an der Unfallstelle. Im Jahr 2015 kamen bisher 15 Menschen auf Bahnübergängen ums Leben. Am Wochenende, zwischen Freitag und Sonntag, verunglückten drei Verkehrsteilnehmer tödlich.

Auf Landesstraßen kamen in der Vorwoche drei Menschen ums Leben, auf Gemeindestraßen zwei und auf Schnellstraßen, Bundesstraßen und sonstigen Straßen je einer. Vier Verkehrstote wurden in Niederösterreich beklagt, zwei in Oberösterreich und jeweils einer in der Steiermark und in Tirol.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in zwei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und in je einem Fall Vorrangverletzung, technischer Defekt, Fehlverhalten Fußgänger und Herz-/Kreislaufversagen. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache noch nicht geklärt werden. Sechs der acht Unfälle waren Alleinunfälle, zwei tödlich verletzte Fahrzeuglenker waren offenbar nicht angegurtet.

Vom 1. Jänner bis 21. Juni 2015 gab es im österreichischen Straßennetz 196 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2014 waren es 226 und 2013 182.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001