GBV-Obmann Wurm: Compliance-Regeln im WGG müssen nachjustiert werden

Wien (OTS) - "Auch wenn die zuletzt in den Medien intensiv diskutierten Wohnungskäufe rechtlich vollkommen korrekt waren, so ist ein Nachschärfen der Compliance-Regeln im Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) sicherlich zielführend, um in Hinkunft mögliche Unvereinbarkeiten in dieser Hinsicht auszuschließen", erklärte heute Karl Wurm, Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV) und Geschäftsführer der Neuen Heimat/Gewog. Die einzelnen Möglichkeiten einer stärkeren Verankerung sollen rasch zwischen Compliance-Experten von Außen und Experten der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft abgeklärt werden. Auch die bereits seit längerer Zeit terminisierte Sitzung des Verbandsvorstandes und -aufsichtsrates der Gemeinnützigen am 2. Juli 2015 wird sich mit dieser Fragestellung beschäftigen. Ziel ist, den Komplex der Unvereinbarkeitsregelungen rasch und eindeutig auf einem den aktuellen Standards entsprechenden Niveau anzupassen. Dafür bietet sich die aktuell diskutierte WGG-Reform an.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Verband
gemeinnütziger Bauvereinigungen
Dr. Alfred Früh
Tel.: (01) 505 58 24 226

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGB0001