FP-Amhof: Asylverteilzentrum und Spritzentausch am Alsergrund eine Schnapsidee

Bürgerbefragung oder Bürgerprotest im 9. Bezirk

Wien (OTS) - Als völlig inakzeptabel bezeichnet der Obmann der Alsergrunder Freiheitlichen, Nikolaus Amhof, die Pläne zur Ausweitung der "Betreuungsstelle Mitte" in der Nussdorferstrasse als Asylverteilzentrum. Der 9. Wiener Gemeindebezirk ist bereits durch andere Asylwerberunterbringungen und das neueröffnete Spritzentauschzentrum überlastet. Sollte das neue Asylzentrum für ganz Wien und Burgenland tatsächlich in der Nussdorferstraße eröffnet werden, wäre dies das Ende des Alsergrundes als lebenswerter und bürgerlicher Bezirk, so Amhof weiter.

Die Schätzung von nur 170 Asylanten für diese Einrichtung ist völlig unrealistisch. Es ist mit einem Vielfachen zu rechnen. Im neunten Bezirk ist damit ein Punkt erreicht, der auch von der Bezirksvorsteherpartei SPÖ eine Entscheidung verlangt: Für die Bürger oder für die Interessen einer ausufernden Asylindustrie. Eine demokratische Vorgangsweise und Einbindung der Bürger wäre bei einer derartig wichtigen Entscheidung im Jahre 2015 eigentlich selbstverständlich, so Amhof, der eine Volksbefragung im Bezirk fordert.

Sollte sich die rote Stadtregierung, die für die Durchführung einer solchen Volksbefragung zuständig ist, weiter allen demokratischen Spielregeln verweigern, kündigt Amhof öffentliche Proteste gemeinsam mit den Bürgern an. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003