SENAT DER WIRTSCHAFT erhält Zweiländerpreis

Die unabhängige Wirtschaftsplattform wird für ihr grenzüberschreitendes Engagement für den Mittelstand ausgezeichnet

Ich sehe es als unsere wichtigste Aufgabe, das Selbstbewusstsein und die Selbstbestimmtheit des Mittelstands zu stärken und zu fördern. Vor allem die Jungen sollen sehen, dass sich der Mut, UnternehmerIn zu sein, lohnt. Unsere Aktivitäten zielen darauf ab, die nötigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen
Hans Harrer, Vorstand des Senats

Wien (OTS) - Der Senat der Wirtschaft erhält im Rahmen des 11. Forum Mittelstand Grenzenlos (FMG) den Sonderpreis für sein länderübergreifendes wirtschaftliches Engagement. „Ich sehe es als unsere wichtigste Aufgabe, das Selbstbewusstsein und die Selbstbestimmtheit des Mittelstands zu stärken und zu fördern. Vor allem die Jungen sollen sehen, dass sich der Mut, UnternehmerIn zu sein, lohnt. Unsere Aktivitäten zielen darauf ab, die nötigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen“, so Hans Harrer, Vorstand des Senats, der zusammen mit seinem deutschen Vorstandskollegen Dieter Härthe den Preis entgegen nahm.

Rund 200 geladene Gäste waren der Einladung der Veranstalter ins Papiermachermuseum Steyrermühl/OÖ gefolgt. Seit 2009 wird der Zweiländerpreis an Unternehmen aus Südostbayern und Österreich in zwei Kategorien vergeben. Mit diesem Förderpreis wollen die Initiatoren beider Wirtschaftsregionen motivieren, sich in den Bereichen Nachhaltigkeit und Netzwerkbildung sowie Wissenstransfer und Nachwuchsförderung zu engagieren.

Besonders freut sich der Senat der Wirtschaft, dass das Grazer Unternehmen atempo zu den Gewinnern zählte. Das Unternehmen wurde für seine Arbeit zur Gleichstellung von Menschen ausgezeichnet. Viktor Sigl, Präsident des Oberösterreichischen Landtags, ging auf das Motto des Abends „Frauenpower und Männerquote“ ein und sprach sich klar für einen „unternehmerischen Geist ohne Geschlechtertrennung“ aus.

Der Zweiländerpreis ist eine Anerkennung und Auszeichnung der Leistungen für die gesellschaftliche Verantwortung des unternehmerischen Mittelstandes – darüber waren sich auch alle Teilnehmer einig. Unter den Ehrengästen befanden sich u.a. auch die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Ulrike Rabmer-Koller und der Regierungspräsident von Niederbayern, Heinz Grunwald.

Das nächste Forum Mittelstand Grenzenlos wird am 9. Juni 2016 in Bayern stattfinden.

Über den Senat der Wirtschaft

Der SENAT DER WIRTSCHAFT ist ein ökosozial ausgerichteter Think Tank sowie eine international agierende Wirtschaftsplattform und Netzwerk für mittelständische Unternehmen.

Als NGO ist der Senat der Wirtschaft parteiunabhängig und hat sich zum Ziel gesetzt auf gesellschafts- und wirtschaftspolitisch relevante Themen aufmerksam zu machen und das Bewusstsein dafür nachhaltig zu schärfen. Dies tut der Senat vor allem im Rahmen von Think Tank-Runden und Netzwerkveranstaltungen. Nach dem Leitspruch „Wirtschaft – Das sind wir ALLE!“ werden neue Denkanstöße und innovative Lösungsansätze entlang der Bereiche Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und Ökologie erarbeitet. Die Politik ist hier Dialogpartner.

Ökosozial orientierte Projekte und Initiativen werden auf diese Weise ins Rollen gebracht und erfolgreich umgesetzt. Der Senat der Wirtschaft fördert Projekte und Initiativen wie die Klima Allianz, pflegt enge Partnerschaften zu namhaften internationalen Organisationen wie OSCE sowie Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Rückfragen & Kontakt:

SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich
Rotenturmstraße 5-9, A-1010 Wien
Labinota Isufi, Pressesprecherin
l.isufi@senat-oesterreich.at
Mobil: +43 664 886 705 97
www.senat-der-wirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001