Nationalrat – Gessl-Ranftl: Gruppenbesteuerung intransparent und teuer

Hoher Verwaltungsaufwand und entgangene Steuereinnahmen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Andrea Gessl-Ranftl hält heute, Mittwoch, in Bezug auf die Thematik der Gruppenbesteuerung im aktuellen Bericht des Rechnungshofes fest: "Dem Staat entgehen durch die Gruppenbesteuerung jährlich 455 Millionen Euro." Weiters kritisiert die Abgeordnete den hohen Verwaltungsaufwand von beispielsweise 15 Millionen Euro allein im Jahr 2011.****

"Es hat sich bestätigt, was wir vermutet haben. Der Rechnungshofbericht zeigt indirekte Förderungen auf, welche sich kaum steuern und evaluieren lassen", so Gessl-Ranftl, die für noch stärkere Transparenz plädiert: "Wir brauchen in Zukunft noch aussagekräftigere Förderungsberichte, um festzustellen, welche steuerlichen Begünstigungen der Wirtschaft nutzen und welche nicht." Gessl-Ranftl stellt abschließend fest: "Die SPÖ-geführte Bundesregierung hat die Gruppenbesteuerung durch das Abgabeänderungsgesetz im Jahr 2014 reformiert und damit für mehr Steuergerechtigkeit gesorgt."(Schluss)sc/pm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021