Nationalrat – Knes: Meldepflicht-Änderungsgesetz minimiert bürokratischen Aufwand für DienstgeberInnen und -nehmerInnen

Aufhebung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze ab 2017

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordneter Wolfgang Knes hielt heute, Mittwoch, in der Plenarsitzung des Nationalrats fest, dass das Meldepflicht-Änderungsgesetz den bürokratischen Aufwand sowohl für DienstgeberInnen als auch DienstnehmerInnen minimiert. "Vor allem KleinstunternehmerInnen werden profitieren, beispielsweise, weil es künftig nur noch einen monatlichen Beitragszeitraum für geringfügig Beschäftigte gibt und keine tägliche Geringfügigkeitsgrenze mehr. Das macht es einfacher, wenn Beschäftigte beispielsweise in der Gastronomie acht oder zehn Stunden am Tag arbeiten", führt Knes aus. ****

Die Aufhebung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze wird ab dem Jahr 2017 gültig. Weitere Verbesserungen stellen die sechsmonatige Nachbehandlungsfrist sowie die Senkung von Verzugszinsen dar. (Schluss) kg/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012