Keck: Kritik an Forderung nach Reanimationskursen für Kinder

„Reanimation ist physisch und psychisch extrem belastend“

Wien (OTS/SK) - Kritisch setzte sich SPÖ-Abgeordneter Dietmar Keck am Mittwoch im Nationalrat mit einem Antrag von Ex-Team Stronach- und jetzt VP-Abgeordnetem Franz auseinander. Franz hatte Reanimationskurse an Schulen für Jugendliche ab 12 Jahren gefordert. Keck verwies in seinem Debattenbeitrag darauf, dass es in Österreich die Verpflichtung gebe, nach seinen persönlichen Möglichkeiten Erste Hilfe zu leisten. Wer entsprechende Kurse besucht habe, sei also zur Hilfe verpflichtet. "Reanimation ist physisch und psychisch extrem belastend", berichtete Keck aus seinen persönlichen Erfahrungen als Sanitäter. Diese Belastung, besonders auch wenn man ein Leben nicht retten könne, sei 12-jährigen nicht zumutbar, betonte Keck, deshalb lehne die SPÖ den Antrag ab. **** (Schluss) ah/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011