Obernosterer: Langjährige Forderung der Tourismuswirtschaft heute beschlossen!

ÖVP-Tourismussprecher lobt Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze: Spürbare Erleichterungen für Tourismus und Gastronomie

Wien (OTS) - ÖVP-Tourismussprecher Abg. Gabriel Obernosterer sieht in der heute im Nationalrat beschlossenen Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 31,17 Euro einen wichtigen und spürbaren Beitrag für bürokratische Erleichterungen, der besonders in der Gastronomie und in den Tourismusbetrieben wirksam wird. "Kirchtage, Familienfeierlichkeiten usw. können über die geringfügig Beschäftigten durchgeführt werden."

In Zukunft zählt nur noch die monatliche Geringfügigkeitsgrenze von derzeit rund 406 Euro. Damit spart der Arbeitgeber Lohnnebenkosten und hat weniger Verwaltungsaufwand, und geringfügig Beschäftigte erhalten mehr Rechtssicherheit, führte Obernosterer aus. Darüber hinaus werden auch die Verzugszinsen in der Sozialversicherung von acht auf vier Prozent halbiert. "Das alles wirkt sich im Tourismus besonders entbürokratisierend aus - allerdings leider erst ab 2017."

Als nächsten Schritt müssen jetzt für Obernosterer Erleichterungen bei der kurzfristigen aushilfsweisen Mithilfe von Familienangehörigen im Betrieb kommen - "das ist besonders in der Gastronomie und in Tourismusbetrieben wichtig", schloss der ÖVP-Tourismussprecher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004