Seniorenbund / Aubauer: Abschaffung der täglichen Zuverdienstgrenze endlich erreicht!

Änderung kommt 2017, wäre dem Seniorenbund 2016 freilich noch lieber gewesen

Wien (OTS) - 17. Juni 2015 - Zu den heutigen Debatten und Beschlüssen im Nationalrat hält Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat, fest:

"Mit den heutigen Beschlüssen erreicht der Seniorenbund ein weiteres wichtiges Ziel: Endlich wird die tägliche Zuverdienstgrenze abgeschafft, es zählt nur noch die Monatsgrenze. Vor allem für geringfügig beschäftigte Seniorinnen und Senioren ist diese Änderung wichtig. Gerade sie hatten oft mit nur einem Tagesauftrag die monatliche Geringfügigkeitsgrenze nahezu erreicht. Und obwohl sie die Monatsgrenze nicht überschritten hatten, verloren sie anteilig an Pension. Damit ist 2017 endlich Schluss! Noch mehr gefreut hätten wir uns freilich, würde die Umsetzung schon 2016 gelingen. Denn eines ist in diesem Zusammenhang klar festzustellen: diese Älteren nehmen Jüngeren keine Jobs weg! Wir müssen aufhören, den leistungswilligen Seniorinnen und Senioren Steine in den Weg zu legen. Mit dem heutigen Beschluss räumen wir einen dieser Steine endlich aus dem Weg! Wir freuen uns, dass durch diese Regelung auch Menschen vor dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter leichter dazuverdienen dürfen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Walpitscheker
stv. Generalsekretärin
Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001