ÖH begrüßt Umdenken der Regierung - Keine Erhöhung für Studierende im Wohnheim

Geplante Erhöhung von 10 auf 13 Prozent der Besteuerung für Studierendenheime bleibt aus

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) begrüßt das Einlenken des Finanzministeriums die Besteuerung für Studierendenheime nicht zu erhöhen. Die geplante Erhöhung von 10 auf 13 Prozent der Besteuerung für Studierendenheime bleibt aus. Aufgrund der Sonderstellung der Studierendenwohnheime hätte man diese nicht wie Mietwohnungen, sondern wie Beherbergungsbetriebe versteuert. "Für uns ist es ein Schritt in die richtige Richtung", ergänzt Bernhard Lahner vom ÖH-Vorsitzteam, "Gemeinsam mit Heimbetreiber_innen konnten wir die Auswirkungen der Steuerreform für studentisches Wohnen frühzeitig erkennen. Bereits im Begutachtungsverfahren nahmen wir deshalb kritisch Stellung zur geplanten Erhöhung."

Für die Bundes-ÖH ist es mit diesem Einlenken aber noch nicht getan:
"Das Wiedereinsetzen der Heimförderung steht bereits im Regierungsprogramm. Für uns hat diese Verwirklichung oberste Priorität. Wir fordern die Wiedereinsetzung der Förderungen um den massiven Teuerungen am Heimmarkt entgegen zu wirken", so Lahner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH)
Bettina Mühleder
Pressesprecherin
Tel.: +43/676/888522-12
bettina.muehleder@oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0002