Gesundheitsberuferegistergesetz: Hilfswerk appelliert an Nationalratsabgeordnete, Gesetzesentwurf abzulehnen!

Präsident Othmar Karas warnt vor überzogener Bürokratie

Wien (OTS) - Hilfswerk-Präsident Othmar Karas ist verwundert, warum jetzt überfallsartig ein Gesetz beschlossen werden soll, das schon vor zwei Jahren mit gutem Grund nicht in Kraft getreten ist: "Ich appelliere an die Nationalratsabgeordneten, den Gesetzesentwurf abzulehnen! Es hat sich zu 2013 nichts geändert! Hier soll ein völlig überzogenes Bürokratiemonster geschaffen werden, das allein beim Start mehrere Millionen Euro Kosten verursachen wird - mit äußerst zweifelhaftem Nutzen. Denn die von der EU vorgegeben Ziele wären auch mit einem Bruchteil der Kosten zu erreichen gewesen", so Karas. "Während für wichtige soziale Aufgaben Kürzungen überlegt werden, ist hier offenbar Geld für zusätzliche Bürokratie vorhanden!"

"Die von den Berufsverbänden, Gebietskörperschaften, Rechnungshof und vielen Trägern geäußerten Bedenken und Abänderungsvorschläge werden in keiner Weise berücksichtigt. Wichtige Beteiligte wie ein Großteil der Arbeitgeber wurden weder eingebunden noch im Gesetz berücksichtigt. Hier soll offenbar als Tauschgeschäft im Rahmen der Steuerreform ein Husch-Pfusch-Gesetz in Rekordtempo durchgepeitscht werden", ärgert sich Karas und verweist auf die im Begutachtungsverfahren vorgebrachten Argumente des Hilfswerks zum Gesundheitsberuferegistergesetz, die auf www.hilfswerk.at im Detail nachzulesen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Mag. Harald Blümel
01 / 40442 - 12, Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001