Strafrechtsreform/Asyl – Stronach/Dietrich: Höheres Strafausmaß für Schlepper gefordert

Wien (OTS) - "Schlepper und Menschenhändler sind gnadenlose Ausbeuter, die den Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ihre letzten Habseligkeiten abnehmen und sie dann oft völlig ungeschützt und unorientiert aussetzen. Für diese Verbrecher sind die derzeitigen Strafrahmen viel zu niedrig, ich fordere eine drastische Erhöhung!", erklärt Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich. Ein entsprechender Antrag soll morgen eingebracht werden, denn mittlerweile wurde das Schlepperunwesen zu einer regelrechten "Schlepper-Industrie", so Dietrich.

"Es muss drakonische Mindeststrafen geben und der Strafrahmen muss deutlich über zehn Jahre hinaus gehen", so die Team Stronach Klubobfrau. Sie warnt gleichzeitig vor der neuen Begriffsdefinition "berufsmäßig" im Strafgesetz, wonach auf eine wiederholte Tatbegehung abgestellt wird. "Wenn ein Schlepper mehrere Flüchtlinge transportiert - dann muss das schon bei der ersten Fahrt als berufs-bzw. gewerbsmäßiges Delikt gelten!", verlangt Dietrich.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001