Oberhauser: Gesundheitsberufe-Register-Gesetz wichtiger Beitrag zu PatientInnensicherheit und KonsumentInnenschutz

Wien (OTS) - Die Einrichtung eines Gesundheitsberufe-Registers wurde heute, Dienstag, im Ministerrat beschlossen. "Das Register ist ein wichtiger Beitrag zu PatientInnensicherheit und KonsumentInnenschutz. Damit können Patientinnen und Patienten darauf vertrauen, dass sie von qualifizierten Personen betreut werden. Das ist insbesondere im freiberuflichen Bereich wichtig", so Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser am Dienstag nach dem Ministerrat. Es soll ein zentrales öffentlich zugängliches Register für Gesundheitsberufe bei der Bundesarbeitskammer eingerichtet werden, wo sich die Angehörigen der betroffenen Berufsgruppen unter Vorlage der erforderlichen Nachweise eintragen werden.****

Vom Register umfasst sind sowohl die Berufsgruppe der Gesundheits-und Krankenpflege, als auch Angehörige der Medizinisch-Technischen-Dienste, das heißt: PhysiotherapeutInnen, DiätologInnen, LogopädInnen, ErgotherapeutInnen, biomedizinische AnalytikerInnen, LogopädInnen und Radiologie-TechnologInnen. Analog zu anderen Gesundheitsberufen (ÄrztInnen, ZahnärztInnen, PsychotherapeutInnen, Hebammen, etc.) werden Namenslisten samt Ausbildung geführt, die öffentlich und über Internet abrufbar sind. "Diese Transparenz ist ein weiterer Vorteil für die PatientInnen: Sie können sich schnell und einfach einen Überblick über Qualifikation und Spezialisierungen der eingetragenen AnbieterInnen informieren", so Oberhauser.

Die Bundesarbeitskammer wird dabei als Behörde im unmittelbaren Wirkungsbereich des Gesundheitsministeriums tätig. "Wir haben uns für die Bundesarbeitskammer als durchführende Behörde entschieden, weil sie ein kostengünstiges und arbeitsplatznahes Service bietet und durch die 90 Regionalstellen in ganz Österreich ein einfacher Ablauf für die Berufsgruppen gesichert ist", betonte die Gesundheitsministerin. Nachdem das bereits in der letzten Legislaturperiode beschlossene Gesetz zwei Monate vor der Nationalratswahl 2013 nicht in Kraft getreten ist, zeigt sich Oberhauser zuversichtlich, dass mit der Registrierung im Juni 2016 begonnen werden kann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Sabine Leidinger
Pressesprecherin
+43/1/71100-4506
sabine.leidinger@bmg.gv.at
www.bmg.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMG auf Facebook www.fb.com/bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001