Triale Ausbildung: Bildungspartner bringen frischen Wind

Wien (OTS) - Die Anforderungen in technischen Berufen steigen stetig. Oft ist es für Unternehmen daher nicht mehr möglich, alle Inhalte eines Berufsbildes in der Aus- und Weiterbildung selbst zu vermitteln. Dies führt zur Weiterentwicklung der dualen Ausbildung in Richtung trialer Ausbildung, bei der Spezialthemen von Dritten geschult werden. Ein vielversprechender Ansatz, den zum Beispiel der bekannte Bautechnik-Spezialist Hilti seit einiger Zeit verfolgt.

Sich rasch entwickelnde Technologien, die zunehmende Vernetzung, das Zusammenspiel unterschiedlichster Berufsfelder und die wichtigen Bereiche soziale und allgemeine wirtschaftliche Kompetenzen - die zeitgemäße Aus- und Weiterbildung stellt Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Was also tun? Eine brennende Frage insbesondere vor dem Hintergrund des allgegenwärtigen Fachkräftemangels. Wer top Mitarbeiter sucht und diese vor allem auch längerfristig halten will, für den ist Aus- und Weiterbildung längst zu einem zentralen Thema geworden.

Mehr als nur Technik

Hermann Studnitzka, Leiter Didactic Concepts bei Festo Didactic, einem weltweit agierenden Anbieter von Lernsystemen und Trainings im Technikbereich: "Zum einen wird die Technik selbst immer komplexer -zum anderen sind für den Erfolg im Beruf heute weit mehr Kompetenzen erforderlich, als nur technisches Know-how alleine. Die Aus- und Weiterbildung muss mit dieser Entwicklung Schritthalten. Das ist für ein Unternehmen alleine kaum noch zu bewältigen." Als Beispiel führt er den Beruf des Mechatronikers an, dessen Ausbildung inhaltlich dermaßen breit aufgestellt ist, dass es kaum einen Ausbilder gibt, der alle Themen alleine abdecken kann. Hermann Studnitzka: "Durch die Modularisierung dieses Lehrberufs wird diese Vielfalt und Breite des Berufsbildes noch weiter zunehmen. Partnerschaften werden daher immer wichtiger."

Bildungspartnerschaften

Die Zusammenarbeit wird vieler Orts auch zwischen den Bildungsanbietern untereinander ausgebaut, zum Beispiel zwischen Festo Didactic und dem von Martin Dünser gegründeten Ausbildungsunternehmen "get up!", das sich als Drehscheibe für die Lehrlingsausbildung in Vorarlberg einen Namen gemacht hat und damit ein anschauliches Beispiel für triale Ausbildung ist. Martin Dünser:
"Wir haben uns an der Nahtstelle zwischen Unternehmen und Schulen positioniert, um gemeinsam mit den Unternehmen maßgeschneiderte Aus-und Weiterbildungsmodule zu entwickeln. Geht es um technische Inhalte, ist dabei Festo Didactic unser Partner".

Begeisterung für die Baubranche

Viele namhafte Industrieunternehmen, die sich einer hochwertigen Aus-und Weiterbildung verpflichtet fühlen, setzen bereits auf Bildungspartnerschaften, also die triale Ausbildung - so zum Beispiel der bekannte Bautechnik-Spezialist Hilti, der im Bereich Lehrlingsausbildung mit "get up!" kooperiert. Trainiert werden dabei sowohl die eigenen Lehrlinge von Hilti als auch Lehrlinge von Kunden. Im Fokus stehen unter anderem die Persönlichkeitsentwicklung und Entrepreneurship (unternehmerisches Denken), also Social-Skills und wirtschaftliche Basis- und Spezialthemen.
Lisa Burgholzer, HR Business Partner bei Hilti Austria: "Seite Ende 2012 unterstützen wir unsere Kunden aus dem Bauhaupt- und Nebengewerbe bei der Ausbildung ihrer Lehrlinge mit spannenden Trainings zum Beispiel in der Messtechnik. Unsere Experten aus dem Produktmanagement, dem Vertrieb sowie Spezialisten aus dem Bereich Optik wollen damit den Nachwuchs der Baubranche für ihren Beruf und unsere Lösungen begeistern. Konzipiert und durchgeführt werden diese mitreißenden, 3-tägigen Workshops gemeinsam mit unserem Partner ‚get-up‘."

Zusammenhänge erkennen und verstehen

Daniel Bitschnau, Ausbildungsleiter der Hilti-Niederlassung Thüringen (Vorarlberg): "Wir haben im Lehrbetrieb vermehrt festgestellt, dass Motivationsthemen und fehlender Lernerfolg oft mit der Tatsache zusammenhängen, dass junge Menschen durch die allgegenwärtige Konsumations- und Informationsflut überfordert sind. Sie sind dann nicht mehr in der Lage, die wesentlichen Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Oft wissen sie daher nicht, was für sie Sinn macht, worauf sie sich fokussieren sollten. Stärkt man diese Fähigkeiten, ist das sowohl für den Lehrling als auch den Betrieb ein wesentlicher Baustein für eine erfolgreiche Lehrzeit."
Das von "get up!" ausgearbeitete Konzept, beinhaltet die Begleitung der Lehrlinge über die gesamte Lehrzeit. Wichtig sind Hilti dabei unter anderem Themen wie das vernetzte Denken, Respekt vor sich selbst und dem Gegenüber, das Verstehen von betrieblichen Abläufen und Zusammenhängen und die Begeisterung für den Beruf.

Erfolgsmodell triale Ausbildung

Die triale Ausbildung kommt bei Hilti mittlerweile seit rund zweieinhalb Jahren zum Einsatz. Die Erfahrungen damit sind bisher sehr gut. Insbesondere im Bereich Persönlichkeitsentwicklung setzte man hier wichtige Akzente. Daniel Bitschnau: "Die triale Ausbildung ermöglicht es uns als Ausbildungsbetrieb einen wertvollen Beitrag für unsere künftigen Fach- und Führungskräfte zu leisten." Der Ausbildungsleiter der Hilti-Niederlassung Thüringen unterstreicht:
"Wir brauchen Mitarbeiter mit einer gewachsenen emotionalen Verbindung zum Betrieb und der Fähigkeit, die Aufgaben der Gegenwart sowie die Anforderungen der Zukunft zu erkennen und diese mit Mut und Anstand anzugehen. Das ist für uns unerlässlich, um uns als Unternehmen auch weiterhin positiv entwickeln zu können, und ich denke, mit der trialen Ausbildung sind wir da auf dem richtigen Weg."

www.hilti.at
www.getup.co.at
www.festo-tac.at

Rückfragen & Kontakt:

konzept pr
Mag. (FH) Petra Kohles
Garnisongasse 7/18, 1090 Wien
0676 72 88 300
petra.kohles@konzeptpr.at
www.konzeptpr.at

Fachpresse:
Contentmanufaktur
Dr. Alexander M. Lille
Rudolf Pleban Straße 8, 3021 Pressbaum
0664/307 44 17
lille@contentmanufaktur.at
www.contentmanufaktur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FES0001