Asdin El Habbassi ad FPÖ, SPÖ und Grüne: Fakten statt Beißreflexe!

Reformen bei der Familienbeihilfe umsetzen - Mehr Sachlichkeit in der Debatte!

Wien, 15. Juni 2015 (OTS) "Die Fakten liegen auf dem Tisch, Österreich überweist jährlich 150 Millionen Euro ins EU-Ausland. Dass hier dringende Reformen und Einsparungen notwendig sind, ist offensichtlich und daher poche ich auf eine rasche Umsetzung und mehr Sachlichkeit in der Debatte", so ÖVP-Jugendsprecher Asdin El Habbassi in Richtung Sozialminister Hundstorfer, der sich gegen den Vorschlag von Europaminister Kurz stellt, die Sozialsysteme in der EU zu hinterfragen und die von den Briten ausgelöste Debatte zu unterstützen. Darüber hinaus meint El Habbassi: "Hundstorfer soll bedenken, dass Drittstaatsangehörige, deren Familien im Ausland leben, keinen Cent an Familienbeihilfe bekommen. Dies wurde von Rot-Schwarz zu Recht abgeschafft." *****

Zur FPÖ sagt der Jugendsprecher der ÖVP: "Die Blauen begehen mit ihrem Gerede vom Sozialmissbrauch eine glatte Themenverfehlung. Es geht hier nicht um 'böse Ausländer', sondern es geht um eine Reform jener Systeme, die wir selbst geschaffen haben, und die derzeit völlig legal in Anspruch genommen werden." Zu den Grünen:
"Der Vorwurf der Hasspolitik an Minister Kurz ist untragbar. Wenn das das Demokratieverständnis der Grünen ist, Diskussionen mit solchen Vorwürfen abtöten zu wollen, dann ist das der Sache nicht dienlich", so El Habbassi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Hütter, Junge ÖVP, Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien, Tel.:
+43 (1) 40126 446, Mobil: +43 (664) 50 44 533, mailto:
elisabeth.huetter@junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001