Neues Volksblatt: "Dilemma" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 13. Juni 2015

Linz (OTS) - Er ist unglaublich wichtig, egal ob in der Wirtschaft, Politik oder auch im privaten Bereich: Der Plan B - oder auf Neudeutsch die Exit-Strategie. Seit einer Woche können wir nun zuschauen, wie die Kanzlerpartei eine solche sucht ... und daran scheitert. Es wird aber immer sichtbarer, wie tief die Gräben innerhalb der Sozialdemokratie mittlerweile geworden sind. Während für die einen die Ablehnung der FPÖ zur Identität der SPÖ zählt und daher eine Koalition für echte Sozialdemokraten unmöglich ist, sehen die anderen, wie die FPÖ nicht nur immer mehr die eigene Wählerschaft übernimmt, sondern auch die Möglichkeiten bei Verhandlungen einschränkt. Ihre Lösung: die Einbindung der Freiheitlichen. Dieser Grundkonflikt spiegelt sich auch in der Debatte rund um die Mitgliederbefragung. SPÖ-Landeschef Entholzer wollte burgenländische Schläue demonstrieren und bekommt nun statt einem Freibrief für Rot-Blau in Oberösterreich Schelte von links. Bemerkenswert ist, dass erstens "nur" die stellvertretende SPÖ-Bundesparteivorsitzende Heinisch-Hosek reagiert und zweitens die Begründung der roten Frauenchefin: "Egal welche Zurufe auch kommen, unsere Position ist klar. Mitgliederbefragungen zu diesem Thema sind überflüssig", richtet sie aufmüpfigen Landesorganisationen aus. Die Folge des roten Dilemmas: Die Wähler machen blau und Funktionäre finden selbst eine Exit-Strategie und treten aus.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001