Rabmer-Koller: Klarer Auftrag für mehr KMU-freundliche Politik in Europa

UEAPME-Arbeitstreffen in Bukarest – Bürokratieabbau und Stärkung des KMU-Aspekts in EU-Binnenmarkt

Wien (OTS) - "Wir haben den klaren Auftrag, den KMU-Aspekt im EU-Binnenmarkt zu stärken. Das Prinzip <Vorfahrt für KMU> muss noch stärker im Kern der EU-Politik verankert werden. Dieser Ansatz der EU-Kommission ist zu begrüßen", betonte Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der UEAPME, anlässlich der Generalversammlung des europäischen Dachverbandes der kleinen und mittleren Unternehmen. Aus Anlass des Treffens mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Victor Ponta unterstrich Rabmer-Koller, neben ihrer Funktion als UEAPME-Vizepräsidentin auch Vize-Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk der WKÖ, dass deutlichere Anstrengungen in Sachen Bürokratie-Abbau und Verbesserung des Zugangs zum Binnenmarkt für KMU unternommen werden müssen: "Denn das sind die Grundvoraussetzungen für mehr Wachstum und Jobs. Und diese benötigen wir dringend am Standort Europa".

"Alle in der UEAPME sind sich einig: Ein integrierter Ansatz in der Unternehmenspolitik der EU kann für einen Wachstumsschub sorgen, wenn die richtigen Weichenstellungen z.B. in den Bereichen Innovation, Digitalisierung, Clusterbildung, Bildung und öffentliche Beschaffung erfolgen", so Rabmer-Koller.

Gleichzeitig bedauert sie, dass derzeit keine Weiterentwicklung des Small Business Acts auf europäischer Ebene angedacht ist. Zwar seien nach wie vor nicht alle Maßnahmen dieses Aktionsplanes umgesetzt, dennoch habe er sich als taugliches Benchmarking Instrument für eine nationale KMU-Politik erwiesen: "Die Mitgliedstaaten haben immer wieder auf nationaler Ebene Maßnahmen gesetzt, um im Ranking der EU vordere Plätze in Sachen KMU-Freundlichkeit einzunehmen. Er soll helfen, dass Unternehmen stärker und schneller wachsen können. Deshalb müssen wir noch entschiedener verbliebene Wachstumshindernisse auf europäischer Ebene beseitigen", unterstrich die UEAPME-Vizepräsidentin abschließend. (PWK436/us)

Ein Foto zu dieser Aussendung finden Sie in Kürze unter wko.at

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Dr. Reinhard Kainz
Bundessparte Gewerbe und Handwerk
Wirtschaftskammer Österreich
Telefon: +43 5 90 900 3291
Fax: +43 5 90 900 217
E-Mail: bsg@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003