WALK21 Vienna: Wien macht sich auf den Weg

Noch 130 Tage bis zur größten Fachkonferenz der Welt rund um Gehen und Stadtentwicklung

Wien (OTS) - Wien ist im Jahr des Zu-Fuß-Gehens die Gastgeberin für die weltweit bedeutendste Fachkonferenz rund um Gehen, Lebensqualität und Stadtentwicklung. Die Walk21 Vienna wird unter dem Motto "Stepping ahead" von 20. bis 23. Oktober in der Bundeshauptstatt über die Bühne gehen, zum 16. Mal nach Sydney und München. 230 ExpertInnen aus 39 Ländern werden im Wiener Rathaus in 240 Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden auf rund 700 erwartete TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt treffen. Für den Wettbewerb Walking Visionaries Awards wurden mehr als 200 kreative Konzepte aus 43 Ländern eingereicht. Das umfangreiche Programm steht nun fest und wurde heute von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Walk21-Direktorin Bronwen Thornton und der Wiener Beauftragten für Fußverkehr, Petra Jens, veröffentlicht. Das Konferenz-Programm ist vielfältig und lädt mit Exkursionen, Walkshops und Urban Labs zum Mitmachen ein.

Wien gilt als eine der führenden Smart Cities. Mit einer langfristigen Strategie soll die hohe Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener gesichert werden. Dazu gehört auch die Förderung des Zu-Fuß-Gehens. "Wien ist eine der wenigen Millionenstädte weltweit, in der viele Wege zu Fuß zurückgelegt werden können. Diese einzigartige Chance wollen wir nutzen und die Bedingungen für die Fußgängerinnen und Fußgänger weiter verbessern. Es ist gesund, zu Fuß zu gehen, und zwar nicht nur für jede und jeden persönlich, sondern für die ganze Stadt: Wo viele Menschen zu Fuß unterwegs sind, steigt die soziale Sicherheit und der Handel floriert." Die vom Wiener Gemeinderat beschlossene Strategie zum Fußverkehr sieht neben einer Reihe von Infrastruktur-Maßnahmen auch ein umfassendes Monitoring vor. "Ich freue mich deshalb sehr, dass die weltgrößte Fachkonferenz zum Thema Zu-Fuß-Gehen, die Walk21, in Wien stattfinden wird und wir uns mit zahlreichen internationalen Gästen austauschen werden", sagt Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. Mit der fußgängerfreundlichen Gestaltung neuer Stadtteile und flächendeckenden Tempo-30-Zonen in Wohngebieten werden von der Stadt Wien konkrete Schritte ganz im Zeichen des Fußverkehrs gesetzt.

Bronwen Thornton, Walk21 Direktorin, stellt Wien ein sehr gutes Zeugnis aus: "Wien hat bereits einen sehr hohen Standard, was Mobilität, Stadtentwicklung und Fußgängerverkehr betrifft. In vielen Großstädten wie etwa New York, gibt es erst seit kurzem den Trend, Straßen oder Plätze für Fußgänger zu ermöglichen. Um eine Stadt lebenswert zu machen, muss man den Menschen attraktive Alternativen bieten und den verfügbaren Platz bestmöglich nutzen." In London etwa seien derzeit 80 Prozent des öffentlichen Raums für Straßen reserviert. "Zu viele Fahrzeuge, Luftverschmutzung, Abwanderung von Geschäften, kein Platz für Kinder zum Spielen oder keine Sitzmöglichkeiten für alte Menschen zum Ausruhen - das sind Indikatoren dafür, dass etwas falsch läuft. Die Konferenzreihe Walk21 will das Gehen verstärkt im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankern und ist auch eine gute Gelegenheit, um Ideen vorzustellen. Denn auch in Städten wie Wien kann immer noch viel verbessert werden."

Petra Jens, Beauftragte für Fußverkehr: "In Wien werden mehr als ein Viertel der Wege zu Fuß und fast 40 Prozent per Öffis zurückgelegt. Im Jahr des Zu-Fuß-Gehens bieten wir den Wienerinnen und Wienern Produkte und Angebote, die das Zu-Fuß-Gehen noch komfortabler für sie machen. Dazu zählen beispielsweise die erste Wiener Fußwegekarte sowie eine App zum Schritte zählen und Wegefinden. In der Jahreskampagne werden Prozesse angestoßen, die über 2015 hinaus wirken."

Walk21-Konferenz 2015 Programm: Zu-Fuß-Gehen als smartes und umweltfreundliches Mobilitätskonzept

Auf der Walk21-Konferenz, die unter dem Motto "Stepping ahead" stattfindet, treffen mehr als 230 ExpertInnen aus Städteplanung und -entwicklung, Politik, Wissenschaft, Gesundheit, Architektur und Interessenvertretungen sowie NGOs mit 700 erwarteten TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt zusammen. Sie alle diskutieren über neueste Entwicklungen zum Fußverkehr und der entsprechenden Gestaltung urbaner Räume. Schwerpunkte sind öffentlicher Raum, Lebensqualität und Resilienz, Sicherheit und Gesundheit sowie Begegnung in der Stadt.

Auf der Rednerliste stehen beispielsweise Raúl Krauthausen, Aktivist und Berater für Inklusion und Barrierefreiheit, Charles Montgomery, Autor und Urbanist aus Kanada, Peatónito, Superheld der Fußgänger aus Mexiko, Kristian Skovbakke Villadsen, Gehl Architects aus Kopenhagen und Geetam Tiwari, Professorin vom Indian Institute of Technology. Simon Ng von Civic Exchange aus Hongkong und Andreja Kodrin, Kabinettmitglied der EU-Kommissarin Violeta Bulc sowie österreichische Fachexperten wie Eugene Quinn von space and place und Harald Frey von der TU Wien bringen ihr Fachwissen ebenfalls ein.

Bei der Konferenz werden unter anderem die Fragen erörtert, wie Lebensqualität und Resilienz angeregt werden können und wie die verkehrspolitischen Ziele der Wiener Stadtregierung umgesetzt werden, wie sie etwa im Stadtentwicklungsplan STEP 2025 oder in der Smart City Rahmenstrategie festgeschrieben wurden.
Walking Visionaries Awards: Kreative Ideen fürs Zu-Fuß-Gehen im öffentlichen Raum

Zu-Fuß-Gehen ist einer der Schlüssel zu neu gedachter urbaner Mobilität. Die innovativsten und kreativsten Ansätze zur Stadt- und Verkehrsentwicklung, die das Zu-Fuß-Gehen und den öffentlichen Raum fördern, werden im Rahmen der Walk21 Konferenz mit den Walking Visionaries Awards ausgezeichnet. Insgesamt sind 208 Beiträge aus 47 Ländern eingelangt. Die Themen sind weit gefächert - sie reichen von Forschung und Entwicklung oder sozialen Projekten über Städteplanung bis hin zu Kunst, Kultur, Mode und Design. Bis 16. Juni 2015 kann über ein Public Voting abgestimmt werden, wer die Preise für den Ideenwettbewerb verdient hat. Zu gewinnen gibt es für die engagierten Visionaries eine Gratisteilnahme an der Walk21 in Wien und damit die Möglichkeit, die eingereichten Ideen einem internationalen Publikum vorzustellen.

Walk21 2015 Rahmenprogramm: Wien lädt zu Walkshops und Urban Labs Im Rahmen des Jahrs des Zu-Fuß-Gehens finden zahlreiche Veranstaltungen und Netzwerktreffen für die Wienerinnen und Wiener statt. Rund um die Walk21 werden 20 interaktive Walkshops und 10 Urban Labs stattfinden. Das bunte Programm wird die Stadt für die Gäste der Walk21 sowie für begeisterte Fußgängerinnen und Fußgänger aus einem neuen Blickwinkel erlebbar machen.

Die Walk21 Konferenzreihe

Die Konferenzreihe Walk21 ist eine internationale Veranstaltungsserie, die das Ziel hat, das Gehen verstärkt im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern. Zum 16. Mal versammeln sich heuer in der ausgewählten Metropole Wien PlanerInnen, ArchitektInnen, TechnikerInnen, Social-Marketing-ExpertInnen, VertreterInnen der Industrie und Wirtschaft, WissenschafterInnen, UmweltaktivistInnen, ManagerInnen und VerwaltungsbeamtInnen, die ihr internationales Know-how über neueste Entwicklungen zum Fußverkehr und zur Gestaltung öffentlicher, urbaner Räume teilen, sich vernetzen, und den Dialog zwischen Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung beleben. Vor Wien waren unter anderem Sydney, München, London, New York, Kopenhagen, Zürich, Barcelona, Melbourne, Vancouver und Mexico City Gastgeber dieser internationalen Konferenz. Die gemeinnützige Organisation Walk21, die sich weltweit für die Förderung des FußgängerInnenverkehrs einsetzt, ist Initiatorin und Auftraggeberin der Walk21 Konferenzen.
Informationen zu Programm und Anmeldung für die Walk21 Vienna http://walk21vienna.com/

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou
+43 664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

Christian Rupp
Mobilitätsagentur / Zu Fuß in Wien
+43 676 8118 49903
christian.rupp@mobilitaetsagentur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009