Betriebsratswahl ÖBB-Infrastruktur AG: Hebenstreit gratuliert FSG vida zum historischen Wahlerfolg!

Beeindruckendes Votum der Belegschaft gegen Ausverkaufs- und Privatisierungspolitik

Wien (OTS) - ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender FSG vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit gratuliert den KollegInnen von der Liste FSG vida (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft vida) zum historischen Wahlerfolg mit 95,11 Prozent der Stimmen bei den Betriebsratswahlen in der ÖBB Infra AG und ihren Tochterunternehmen (Immo Gmbh, Mungos Gmbh und Rail Equipment Gmbh). Das bereits sehr gute Ergebnis aus dem Jahr 2011 konnte nochmals um knapp zweieinhalb Prozentpunkte übertroffen werden. Dies ist das historisch beste Wahlergebnis der sozialdemokratischen Gewerkschafterinnen in der ÖBB Infrastruktur. ****

"Das eindeutige Votum und die starke Wahlbeteiligung sind ein klares Zeichen der Belegschaft gegen Ausverkaufs- und Privatisierungspolitik und für die gelungene Erhaltung von Arbeits- und Lehrplätzen im ÖBB-Konzern", erinnerte Hebenstreit an den starken Einsatz der BetriebsrätInnen, als es im letzten Jahr um die Rettung der ÖBB-Infrastruktur sowie des Personen- und Güterverkehrs vor einer Eingliederung in die ÖIAG, die heutige ÖBIB, ging.

Mit diesem Wahlergebnis für die FSG vida sei nicht nur das große Engagement der BetriebsrätInnen, sondern auch die eindeutige Position der FSG vida gegen die Zerschlagung des ÖBB-Konzerns und den Ausverkauf von Konzernteilen an Private durch die hohe Zustimmung der Belegschaft anerkannt worden, so Hebenstreit weiter. "Die Beschäftigten und ihre Arbeitsplätze müssen auch in Zukunft weiter vor einer Liberalisierungs- und Privatisierungspolitik geschützt werden, mit der Eigentum der ÖsterreicherInnen an private Investoren verscherbelt werden soll. Diese erzielen dann mit Lohndrückerei und schlechten Sozialstandards Gewinne, während die SteuerzahlerInnen durch die Finger schauen und die Beschäftigten auf der Straße stehen", sagt Hebenstreit.

Hebenstreit dankte den BetriebsrätInnen für die große Geschlossenheit im gemeinsamen Kampf für den Erhalt des ÖBB-Konzern als Ganzes. "Nur mit großer Solidarität haben wir das gemeinsam geschafft", ermutigt der FSG vida-Gewerkschafter die BetriebsrätInnen, auch in Zukunft das Arbeitsleben und die Politik aktiv mitzugestalten. "Denn wer nicht Politik macht, mit dem wird Politik gemacht", bekräftigt Hebenstreit.

Rückfragen & Kontakt:

FSGvida/Presse
Tel.: 01 53444 79261

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002