Bluthochdruck: So verbessern Sie Ihre Werte

Baierbrunn (OTS) - Anmoderationsvorschlag:

Selten fällt Bluthochdruck durch Beschwerden auf, aber dieser lautlose Killer kann verheerenden Schaden im Körper anrichten wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenschäden. Rund 20 Millionen Deutsche sind von zu hohem Blutdruck betroffen, berichtet Max Zimmermann:

Sprecher: Bei zu hohem Blutdruck verschreibt der Arzt blutdrucksenkende Tabletten, denn der Wert sollte unter 140 zu 90 Millimeter Quecksilbersäule bleiben, damit es nicht zu Folgeschäden kommt. Der Patient muss seinen Blutdruck aber auch regelmäßig selber überwachen, schreibt das Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber. Wie häufig man messen sollte erklärt uns Birgit Ruf, stellvertretende Chefredakteurin:

O-Ton Birgit Ruf: 15 Sekunden

Man sollte täglich den Blutdruck messen, möglichst immer zur gleichen Zeit. Und man sollte sich fünf Minuten vor dem Messen entspannt hinsetzen, bisschen warten, und dann den Arm so lagern, dass die Blutdruckmanschette am Oberarm oder Handgelenk auf Herzhöhe etwa liegt.

Sprecher: Die gemessenen Werte sollte man notieren, umso seinen Körper besser kennenzulernen und um zu sehen, in welchen Situationen der Blutdruck in die Höhe steigt und um auch zu lernen, wie man die Werte verbessern kann:

O-Ton Birgit Ruf: 22 Sekunden

Wer Übergewicht hat, sollte versuchen ein paar Kilo abzunehmen.
Pro Kilo sinkt dann der Blutdruck um ca. 2 Millimeter Quecksilbersäule. Bewegung spielt eine sehr große Rolle, manche Experten sprechen sogar von einer der wirksamsten Arzneien gegen Bluthochdruck. Im Einzelfall senkt regelmäßige Bewegung oder Sport den Druck um bis zu zwanzig Millimeter Quecksilbersäule.

Sprecher: Weniger ist oft mehr, das gilt auch für den Salzkonsum und den Alkohol, um den Blutdruck zu senken. Oft wird auch der immerwährende Alltagsstress unterschätzt:

O-Ton Birgit Ruf: 20 Sekunden

Dauerstress treibt den Blutdruck in die Höhe, deshalb sind Pausen und regelmäßige Erholungsphasen sehr wichtig. Die sollte man täglich einplanen. Wie ist Typsache, der eine meditiert vielleicht zehn Minuten, der andere Macht Yoga, manche gehen mit Freunden regelmäßig tanzen. Gute Angebote für Entspannungskurse gibt es auch bei den Krankenkassen oder den Volkshochschulen.

Abmoderationsvorschlag:

Häufig trifft man dort sympathische Menschen, denen es ähnlich geht und dann macht es nochmal so viel Spaß, man geht gerne und regelmäßig zu den Kursen und verbessert so seine Werte, berichtet der Diabetes Ratgeber.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001