FPÖ-Belakowitsch-Jenewein:„Österreich braucht selbstständige Ärzte im niedergelassenen Bereich statt eines Gesundheitssystems à la DDR

„Mit dem ‚Primary Health Care‘-System wird die Gesundheitsversorgung vor allem im ländlichen Raum zerstört – und das aus rein ideologischen Gründen“

Wien (OTS) - "Österreich braucht selbstständige Ärzte im niedergelassenen Bereich statt eines Gesundheitssystems à la DDR -denn nichts Anderes sind die sogenannten ‚Primary Health Care'-Zentren. Die Kritik der Ärztekammer ist also absolut nachvollziehbar", so heute die freiheitliche Gesundheitssprecherin und Vorsitzende des parlamentarischen Gesundheitsausschusses, NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein. "Es braucht jetzt einen Masterplan für den niedergelassenen Bereich inklusive eines finanziellen Förderungs- und Anreizsystems und fairer Verträge mit den Sozialversicherungsträgern", so Belakowitsch-Jenewein.

"In den letzten acht Jahren haben Rot und Schwarz das bewährte österreichische Gesundheitssystem regelrecht ausgehöhlt und an jedem Eckpfeiler gesägt, an dem man nur sägen kann. Vor allem der niedergelassene Bereich wurde systematisch ausgehungert. Dies geschah in ‚Tateinheit‘ zwischen Gesundheitsministerium, roten und schwarzen Gesundheitsreferenten in den Landesregierungen und dem damaligen Chef des Hauptverbandes und derzeitigen Finanzminister Schelling", so Belakowitsch-Jenewein.

"Mit dem ‚Primary Health Care‘-System wird die Gesundheitsversorgung vor allem im ländlichen Raum zerstört - und das aus rein ideologischen Gründen", warnt Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006