BZÖ-Korak: Heta-Haftungsproblematik kann nur gemeinschaftlich gelöst werden

Klagenfurt (OTS) - Als "Schritt in die richtige Richtung" wertet LAbg. Willi Korak den heutigen Gesprächsverlauf zwischen Finanzminister Schelling und der Kärntner Landesregierung: "Es wurde endlich erkannt, dass das Haftungsproblem der Hypo-Abbaugesellschaft Heta nur gemeinschaftlich gelöst werden kann. Nach dem unwürdigen Hinhalten Kärntens seitens des Finanzministers betreffend der Finanzierung über die Bundesfinanzierungsagentur hatte das heutige Treffen die Bereitschaft zur gemeinsamen Lösung im Mittelpunkt. Der heutige Auftakt ist hoffentlich zugleich der Beginn für weitere Gespräche auf Augenhöhe."
Jetzt müsse ein konkreter Zeitplan erstellt werden. "Die Zeit drängt, daher begrüße ich, dass das Expertenteam des Finanzministeriums den ganzen Sommer über zur Verfügung stehen wird. Nur das gemeinsame Bekenntnis zwischen Bund und Land kann der Schlüssel zu einer gütlichen Lösung sein", ist Korak überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0003