Blecha: Forderung nach automatischer Auszahlung für alle Bezieher

Mindestpensionisten nicht von Steuerentlastung ausschließen

Wien (OTS) - Der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) fordert die "automatische Auszahlung" der Gutschrift auf geleistete Krankenversicherungsbeiträge (vorgesehen sind 110 Euro im Jahr) über die pensionsauszahlenden Stellen. Dies gab Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha heute bei der österreichweiten Vorstandssitzung der größten Seniorenorganisation Österreichs bekannt. "Es ist dem Pensionistenverband gelungen, erstmals ab 2016 die Pensionisten in die Negativ-Regelung (Gutschrift auf geleistete Krankenversicherungsbeiträge) einzubeziehen. Aber das wissen die Anspruchsberechtigten nicht und das Ausfüllen einer komplizierten Arbeitnehmerveranlagung wäre eine de facto unüberwindbare bürokratische Hürde. Daher fordert der Pensionistenverband die automatische Auszahlung direkt über die Pensionsversicherungen", erklärte Blecha. Der PVÖ-Präsident sieht das auch als "bestimmt gewünschte Entlastung der Finanzbehörden" und als "bestimmt gewünschter Bürokratieabbau und ich bin sicher, dass Finanzminister Schelling das auch so sieht". Der Pensionistenverband fordert auch die erstmalige Auszahlung im Juli 2016. Blecha: "Damit wäre sichergestellt, dass die Gutschrift nicht erst 2017 kommt, denn die Menschen und durch sie die Wirtschaft brauchen das Geld rasch! ****

Der PVÖ-Präsident verlangt im Zuge der Gesetzwerdung der Steuerreform auch den sogenannten "Erhöhten Pensionistenabsetzbetrag" (früher:
Alleinverdienerabsetzbetrag) in seiner ursprünglichen Form, also uneingeschränkt und ohne Einschleifregelung wieder wirksam werden zu lassen.

Zwt.: Mindestpensionisten dürfen nicht von Steuerentlastung ausgeschlossen werden

"Mindestpensionisten (Bezieher einer Ausgleichszulage, Anm.) dürfen nicht von der Gutschrift/Negativsteuer ausgeschlossen werden. Die knapp 225.000 Personen mit einer Pension von derzeit 872 Euro monatlich würden als einzige Bevölkerungsgruppe bei der Steuerreform leer ausgehen", erklärte der PVÖ-Präsident. Blecha in Richtung Finanzminister Schelling: "Gerade diese Menschen brauchen jeden Cent! Der Pensionistenverband fordert, dass auch die Bezieher einer Ausgleichszulage, vorwiegend Frauen, die 110 Euro Steuergutschrift im Jahr erhalten. Wir appellieren auch an alle Abgeordneten im Parlament, unsere wichtige sozialpolitische Änderungsforderungen im Zuge des Gesetzwerdungsprozesses zu berücksichtigen!"

"Der Pensionistenverband hat für die Steuerentlastung gekämpft, sie kommt. Aber sie muss so gestaltet werden dass sie auch rasch und direkt bei den Menschen ankommt!", so Blecha abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001