„dok.film“ am 14. Juni in ORF 2: „Samenspender unbekannt“

Zum Vatertag: Preisgekrönte Doku auf den Spuren einer ungewöhnlichen Vaterschaft

Wien (OTS) - Für ihn könnte der Vatertag erfunden worden sein: Als "Spender 150" ist der Amerikaner Jeffrey Harrison Erzeuger einer riesigen Kinderschar. Der auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigte und beim Silverdocs und Tribeca Festival preisgekrönte Dokumentarfilm von Jerry Rothwell, der am Sonntag, dem 14. Juni 2015, um 23.05 Uhr in ORF 2 auf dem Programm von "dok.film" steht, heftet sich auf die Spuren einer ungewöhnlichen Vaterschaft. Er begleitet eine junge Frau, die auf medialem Weg nach ihrem biologischen Vater sucht, auf ihrer Reise zu ihren unbekannten Geschwistern - bis hin zu ihrem Erzeuger. Denn Jeffrey Harrison offenbarte nach der Veröffentlichung eines Artikels in der "New York Times" seine Identität.

Mehr zum Inhalt:

Eine brennende Frage beschäftigte die Mittzwanzigerin JoEllen Marsh, die als Tochter zweier Mütter aufwuchs, seit Jahren: "Wer ist mein Vater, wer ist jener ,Spender 150‘, dem ich mein Leben verdanke?" Durch intensive Internetrecherche fand sie eine Halbschwester in New York. Als die "New York Times" danach ihre Geschichte aufgriff, tauchten zwölf weitere Kinder desselben Spenders überall in den USA auf.

Der Zeitungsartikel fiel auch in die Hände von Jeffrey Harrison, der gemeinsam mit einer flügellahmen Taube und vier Hunden in einem vergammelten Wohnwagen im kalifornischen Venice Beach lebt. In seiner Jugend, als er noch den Traum von Hollywood träumte und sich für Zeitschriften wie "Playgirl" auszog, besserte er seine mageren Bezüge durch Samenspenden auf. Und er war der Mann mit der Nummer 150.

"Samenspender unbekannt" ist ein Film über eine neue Art Familie:
Verbunden durch einen einzelnen Samenspender entwickeln die Kinder und ihre Eltern eine enge Beziehung zueinander, in der eine Verbindung zu dem Fremden, der zwar der biologische Vater ist, von dem aber niemand die geringste Ahnung hat, nicht vorgesehen war.

Der packende Film zeigt eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Eltern, die Pioniere auf dem Gebiet der Familienplanung waren, und deren Kindern, die begreiflicherweise wissen möchten, woher sie stammen, und von einem Paradiesvogel, der von einem Tag zum anderen über ein Dutzend Nachkömmlinge verfügt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002