AK Studie: Vom Nutzen und Loswerden von Dingen 1

Nutzungsdauer und Obsoleszenz – die AK hat bei KonsumentInnen nachgefragt

Wien (OTS) - KonsumentInnen wünschen sich bei Gebrauchsgegenständen zwar eine deutlich längere Lebensdauer, aber ihre Erwartungen sind doch wieder viel niedriger. Bei vielen Befragten haben eigene Erfahrungen und die Debatte um die geplante Obsoleszenz Spuren hinterlassen. Die Diskrepanz zwischen Wunsch und Erwartung bei der Lebensdauer schlägt sich auf die Nutzungsdauer durch und setzt letztlich eine kontinuierlich nach unten geschraubte Erwartung an die Lebensdauer in Gang. Das zeigt eine AK Studie, in der über 1.000 ÖsterreicherInnen online und 25 Haushalte persönlich befragt wurden.

Laut AK Studie nutzen KonsumentInnen Kleidung zwei bis vier Jahre, digitale Medien zweieinhalb bis fünf Jahre, Haushaltskleingeräte (etwa Mikrowelle, Kaffeemaschine) fünf bis sechs Jahr, Haushaltgroßgeräte wie Kühlschrank oder Küchenherd sowie Einrich-tungsgegenstände sieben bis elf Jahre.

"Je höher Alter, Haushalteinkommen und Bildungsniveau der Befragten, desto länger nutzen sie die Dinge", weiß AK Konsumentenschützerin Nina Tröger. Vor allem einkommensschwache Personen kaufen eher billige und damit oft kurzlebige Produkte. Sie scheuen aus Angst vor Fehlinvestitionen das Risiko, hochpreisigere Produkte anzuschaffen. Viele Befragte haben nämlich negative Erfahrungen mit Geräten gemacht, die frühzeitig kaputt gehen. Das senkt die Erwartungen an die Lebensdauer bei Ersatzkäufen stark, womit das Vertrauen in die Langlebigkeit von Produkten immer mehr verloren geht. Auch Marken und Preis sind für die Befragten keine sicheren Indikatoren mehr für Qualität. Eine Rolle spielen auch Empfehlungen von Servicetechnikern und Verkaufspersonal.

Das spiegelt sich auch in der Zufriedenheit mit der Lebensdauer von Gebrauchsgütern wider: Zwar gaben 45 Prozent der Befragten an, grundsätzlich eher zufrieden mit der Lebensdauer der Produkte zu sein, aber 30 Prozent sind (eher) unzufrieden. Besonders unzufrieden sind sie mit digitalen Medien (etwa TV, Laptop, Handy).

18 der 25 persönlich befragten Haushalte waren der Ansicht, dass die geplante Obsoleszenz ein allgegenwärtiges Phänomen sei. "Das mag erklären, warum sie das Vertrauen in hochwertigere Produkte weitgehend verloren haben", meint Tröger. KonsumentInnen wünschen sich aber sehr wohl, dass Dinge, vor allem Haushaltsgeräte, länger halten - je nach Produkt soll die Lebensdauer um das Zwei- bis Vierfache höher sein. "Sie brauchen aber wieder mehr Vertrauen in die Langlebigkeit der Produkte. Dafür müssen die Unternehmen sorgen."

"Um das Vertrauen der Konsumenten in die Qualität der Produkte zu stärken, wären mögliche Lösungen die Verlängerung der Gewährleistungsfrist, einschlägige Produktvorschriften zu Langlebigkeit und Reparierbarkeit sowie das Erhalten von Ersatzteilen", sagt Tröger. "In der Schule sollten gezielt Konsumkompetenzen gestärkt werden."

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Peter Mitterhuber
(+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001