BZÖ-Korak: Hat sich die Kärntner Landesholding an Birnbachers Vermögen regressiert?

Klagen gegen Familie Haider von SPÖ gesteuert – Horrende Prozesskosten von Steuerzahler zu decken

Klagenfurt (OTS) - "Es ist eigentlich unfassbar, dass sich die politisch von der SPÖ gesteuerte Kärntner Landesholding an der Familie des verstorbenen Landeshauptmannes Dr. Jörg Haider regressieren will zumal sich weder Jörg Haider noch eine von ihm angeführte Partei nachweislich am Birnbacher-Honorar bereichert hat. Die Einzigen, die kassiert haben, waren Martinz und Birnbacher selbst, das ist gerichtlich bestätigt. Daher fragen wir die Landesholding inwieweit und in welcher Höhe auf das Millionenhonorar und das mittlerweile verschobene Millionenvermögen von Birnbacher zurückgegriffen wurde?", so LAbg. Willi Korak.

Die Klage gegen die Witwe von Landeshauptmann Haider und seine Töchter sei parteipolitisch gesteuert, die SPÖ bediene sich hier Steuergeld um einen von vornherein erfolglosen Prozess zu führen. "Das BZÖ fordert, dass der Schaden von jenen gut zu machen ist, die sich persönlich bereichert haben. Das wäre politisch, rechtsstaatlich und moralisch der richtige Weg. Welche Beisshemmung hat die Landesholding gegenüber Birnbacher, welche Geheimnisse bewahrt der de facto ungeschorene Birnbacher über die derzeitige Kärntner Bonzenlandschaft? Das BZÖ werde im Wege des Landtages Anfragen gegenüber Kaiser etc. einbringen", kündigte Korak an.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001