Zwei Polizisten und eine Polizistin nach Widerständen gegen die Staatsgewalt verletzt

Wien (OTS) - Zunächst widersetzte sich am 3. Juni 2015 um 19.15 Uhr ein 25-jähriger Mann heftigst seiner Festnahme nach dem Fremdenpolizeigesetz in Wien Liesing. Sogar zwei Passanten versuchten den Tobenden wortreich, jedoch ohne Erfolg, zu beruhigen. Mehrere Einsatzkräfte waren erforderlich, um den Festgenommenen in den Arrest zu überstellen. Verletzt wurde dabei niemand.
Um 23.40 Uhr wollten Einsatzkräfte einen heftigen Streit zwischen einem Pärchen in der Hainburger Straße schlichten. Der 25-jährige Beteiligte ließ sich nicht beruhigen, beschimpfte die Polizisten und tobte mit Händen und Füßen. Er wurde festgenommen, ein Polizist und eine Polizistin wurden dabei verletzt.
Am 4. Juni 2014 um 03.00 Uhr musste nach einer Anordnung der Amtsärztin ein wegen einer Verwaltungsübertretung in Polizeihaft befindlicher 19-jähriger Mann in eine Sicherheitszelle verlegt werden. Der junge Mann hatte in seiner Arrestzelle so heftig randaliert, dass eine Selbstverletzung ohne Verlegung in eine Sicherheitszelle nicht zu verhindern gewesen wäre. Bei der Überstellung wurde ein Beamter verletzt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Roman HAHSLINGER
+43 1 31310 72115
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0004