FP-Gudenus zu MQM: Weiterer roter Skandal ohne Konsequenzen!

Rechnungshof zerpflückt das SPÖ-Prestige-Projekt Media Quarter Marx

Wien (OTS) - Mangelnde Transparenz, Mietzinsnachlässe für befreundete Unternehmen, zu geringe Auslastung und zu hohe Kosten - kein gutes Haar ließ der Rechnungshof nach der von FPÖ und ÖVP erzwungenen Prüfung am Projekt Media Quarter Marx. "Die Rolle des mittlerweile verstorbenen kasachischen Ex-Botschafters Rachat Aliyev beim MQM gehört auch nach seinem Tod restlos aufgeklärt!", fordert Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Dass dem Stadtrechnungshof nur zum Teil geschwärzte Unterlagen übermittelt wurden, belege, dass etwas vertuscht werden soll. Gudenus: "Wieder einmal ein roter Skandal für den niemand zur Verantwortung gezogen wird. Aber wie bei jedem Finanz-Desaster in dieser Stadt ist Finanzstadträtin Renate Brauner zumindest beteiligt. Sie ist schon längst rücktrittsreif!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-wien
01/4000-8181790

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005