VP-Flicker: Die Seestadt nicht vom Verkehr abschneiden

Wien (OTS) - "Die gestern beschlossene Flächenwidmung für die Seestadt Nord legt die Straßenführung so fest, dass die Liefertätigkeit des Opelwerks in Aspern mehr als erschwert wird. Einmal mehr zeigt sich hier die Wirtschaftsfeindlichkeit der amtierenden Planungsstadträtin", so der Donaustädter LAbg. Martin Flicker in einer knappen Reaktion.

Martin Flicker: "Derartig weitreichende planerische Entscheidungen gegen die Interessen eines Leitbetriebes wie ihn das Opelwerk in Aspern mit über 1.800 Beschäftigten für die ganze Region darstellt, zu treffen, zeigt eindeutig von wenig Verständnis für die Wiener Wirtschaft und den Erhalt von Arbeitsplätzen. Ursprünglich habe man im Rahmen des Stadtteilprojektes sogar mehr Arbeitsplätze schaffen wollen, jetzt habe man diesen Anspruch fast nahezu aufgegeben und vertreibe mit dieser unseligen Entscheidung auch noch einen der größten Arbeitgeber im Bezirk."

"Die gestrige Widmung stellt der gesamten Stadtregierung ein wirtschaftspolitisches Armutszeugnis aus, Rot-Grün regiert wieder einmal an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Es ist Zeit für einen Kurwechsel in dieser Stadt, den garantiert die ÖVP Wien", meinte Flicker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002