BMVIT: Neue Ausschreibung fördert Forschungskooperationen mit Internationaler Energieagentur

Insgesamt stehen Fördermittel in der Höhe von zwei Mio. Euro zur Verfügung – Ausschreibung endet am 26. August 2015

Wien (OTS) - In der neuen Ausschreibung des Technologieministeriums zu den Forschungskooperationen der Internationalen Energieagentur (IEA) stehen insgesamt zwei Mio. Euro für österreichische Projekte zur Verfügung. Ausgeschrieben sind heimische Beteiligungen an den Technologieinitiativen Bioenergie, energieeffiziente Endverbrauchsgeräte, Energie in Gebäuden und Kommunen, Photovoltaik, Smart Grids, Solares Heizen und Kühlen, Solarkraftwerke, Wärmepumpen und Windenergie. "Wir sehen an zahlreichen erfolgreichen Beispielen, dass Forschung und innovative österreichische Unternehmen von den IEA-Kooperationen profitieren", sagt Technologieminister Alois Stöger. ****

Ein Musterprojekt österreichischer Gebäudetechnologie und Innovationen, die unter anderen aus den IEA-Kooperationen hervorgegangen sind, ist das "Desert Learning Center" in Al-Ain (VAE). Es ist gleichzeitig Museum wie Schulungs- und Forschungs-Einrichtung und wurde zum Großteil von österreichischen Firmen errichtet - von der Architektur über die Fassadenelemente bis zur solarthermischen Anlage zur Kühlung des Gebäudes.

Derzeit laufen rund 70 österreichische Projekte in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Rahmen des IEA-Netzwerks. In der aktuellen Ausschreibung sind Einreichungen bis 26. August möglich.

Informationen zur Ausschreibung: https://www.ffg.at/iea/AS2015 Informationen zur IEA und zum Programm "IEA Forschungskooperation": www.nachhaltigwirtschaften.at/iea

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Christoph Ertl, BA, Pressesprecher
+43 (0) 1 711 6265-8818
christoph.ertl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001