Studie: „Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen“ sind zentraler Erfolgsfaktor der Tourismusentwicklung von Regionen

Seilbahnunternehmen als zentraler Motor des Sommertourismus der jeweiligen Region

Wien (OTS) - Ferienregionen mit "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" verzeichnen ein deutlich höheres Gäste-Plus. Sie steigern die Vollbelegstage, die für den wirtschaftlichen Erfolg besonders wichtigen sind, signifikant. Und sie "halten" Gäste überdurchschnittlich lange in der Destination. Eine aktuelle Studie, erstellt von Conos Tourismusconsulting, untersuchte den Beitrag der "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" zur regionalen Tourismus-Entwicklung. Zentrale Erkenntnis: Seilbahnunternehmen mit besonders attraktivem Angebot sind ein zentraler Motor des Sommertourismus der jeweiligen Region.

"Entwickeln sich alpine Urlaubsdestinationen erfolgreicher, wenn die örtlichen Seilbahnunternehmen aktiv in die Angebots- & Produktentwicklung am Berg investiert haben? Das war die zentrale Frage, die unserer Studie ‚Bedeutungsanalyse der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen für die regionale Tourismus-Entwicklung’ zugrunde liegt", betont Arnold Oberacher, Studienautor und Geschäftsführer von Conos Tourismusconsulting. "Die Attraktivität und Anziehungskraft starker Erlebnisangebote macht den Unterschied. Regionen, die es verstehen, ihre natürlichen Besonderheiten am und um den Berg besonders gut sicht-, spür- und erlebbar zu machen, werden von Gästen überproportional geschätzt und besucht. Das Sommer-Engagement von Seilbahnunternehmen erweist sich dank starker Sommer-Erlebnisattraktionen oft als zentraler Erfolgsfaktor florierender Tourismusdestinationen", erläutert der Experte. Untersucht wurden im Rahmen der Studie sieben ausgewählte österreichische, alpine Tourismusregionen (2x Tirol, 2x Salzburg und je 1x Kärnten, Vorarlberg und Steiermark). Diese wurden im Vergleich zu alpinen Destinationen analysiert, deren Bergsommerangebot nicht als "Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen" zertifiziert ist.

Fünf zentrale Erkenntnisse der Studie

Auf Grundlage der ausgewählten Destinationen, die im 10-Jahres-Analysezeitraum mit Referenzregionen verglichen wurden, ergeben sich fünf zentrale Erkenntnisse:

I. Doppelt so schnelles Wachstum bei den Gästeankünften

Die Zahl der Urlauber/Gästeankünfte je verfügbarem Gästebett im Sommer wächst doppelt so schnell (plus 50%), verglichen mit der Entwicklung in den Referenzregionen (plus 25%). "Wichtig war uns, im Rahmen des Vergleichs auszuschließen, dass die regionale Steigerung der Nachfrage durch ein Wachstum bei den Betten begründet ist. Mit der verwendeten Kennzahl ‚Ankünfte pro Bett’ messen wir den Wachstumseffekt durch Attraktivitätssteigerungen und nicht aufgrund von Kapazitätsveränderungen", erläutert Studienautor Oberacher.

II. Steigerung der Auslastung (Vollbelegstage) um plus 22,5%

Die Auslastung (Vollbelegstage), also die Tage, an denen verfügbare Gästebetten belegt sind, steigerte sich während der letzten zehn Jahre signifikant um plus 22,5 %. Die Menge der Vollbelegstage ist damit fast doppelt so hoch im Vergleich zu den Referenzdestinationen, wo die Auslastung im Beobachtungszeitraum weitgehend stagnierte.

III. Vollbelegstage 10% über Bundesland-Durchschnitt

Die positive Entwicklung der Auslastung hat dazu geführt, dass diese in den untersuchten Sommerbahn-Gebieten mittlerweile etwa 10 % über der durchschnittlichen Sommer-Bettenauslastung des jeweiligen Bundeslandes liegt.

IV. Aufenthaltsdauer 30% über Bundesland-Durchschnitt

Die Gäste bleiben deutlich länger in der Region. Die Sommer-Aufenthaltsdauer liegt mehr als 30% über der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer im jeweiligen Bundesland.

V. Durchsetzbarkeit von deutlich höheren Preisen

Die Gastgeber in den einzelnen Regionen können tendenziell höhere Preise durchsetzen, weil sie mit dem offensichtlichen Mehr an regionalen Leistungen argumentieren können. Konkret liegen die Preise im Vergleich zu den Referenzregionen um 32,5% (4 Sterne Hotels) bzw. 10% (3 Sterne Hotels) höher.

Erfolgsfaktor "Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen"

"Erlebnis-Attraktionen am Berg wirken, verbunden mit der konsequenten Qualitätszertifizierung des gesamten Sommer-Bergbahnen-Angebots, als Nachfrage-Initialzünder. Grundlage einer nachhaltig positiven Tendenz ist allerdings, dass die jeweilige Region die generellen Voraussetzungen für eine dynamische Entwicklung erfüllt", sieht Experte Arnold Oberacher die "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" als wertvollen regionalen Erfolgsfaktor.

Fakten zur Studie  - Titel: "Bedeutungsanalyse der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen für die regionale Tourismus-Entwicklung" - Abschluss: Mai 2015 - Autoren: Mag. Arnold Oberacher & Julia Strasser, MA - Conos Tourismusconsulting - Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Seilbahnen - Analysierte Regionen mit "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen": Nassfeld/Hermagor (K), Leogang und Zell am See/Kaprun (Sb), Dachstein Süd - Ramsau (St), Ellmau und Serfaus-Fiss-Ladis (T) sowie Schoppernau (Vb).

Die "Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen" im Überblick  - 2015: 51 Themenberge sind Mitglieder (2014 waren es 47 und im Jahr davor 42) - Bundesländer-Verteilung: Tirol (21), Salzburg (13), Vorarlberg (6), Kärnten (5), Steiermark (4), Niederösterreich & Oberösterreich (je 1) - 5 Erlebnis-Spezialisierungen (insgesamt 57, weil mehrere Spezialisierungen je Mitglied möglich sind): • Abenteuer (6x), • Familie (36x), • Genuss (2x), • Kunst & Kultur (1x), • Panorama & Naturerlebnis (12x) - Die Bergsommer-Nachfrage entwickelt sich bei Mitgliedern seit der Gründung 2001 sehr dynamisch und sorgt für zahlreiche Positiv-Effekte: • Jährlich bis zu 13% Steigerung der Sommer-Gäste • Heute durchschnittlich 113.000 Sommer-Gäste je Mitglied • Deutliche Sommer-Saisonverlängerung • Schaffung zahlreicher neuer Sommer-Arbeitsplätze (Ganzjahres-Mitarbeiter)  Die Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen sind eine Initiative des Fachverbandes der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich - Die Gruppe ist für jedes österreichische Seilbahnunternehmen offen, das die umfassenden Kriterien erfüllt, sich zertifizieren und sich in der Folge regelmäßig überprüfen lässt - Gründungsjahr 2001 mit damals 7 Mitgliedern - Internet: www.sommer-bergbahnen.at (PWK396/PM)

Fotos unter: http://www.o-pichler.at/SommerBergbahnen

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Ricarda Rubik
FACHVERBAND DER SEILBAHNEN ÖSTERREICHS
T 05/90 900-3327 o. 01/503 78 02
M 0664/211 65 73 | F 01/503 78 47
E ricarda.rubik@wko.at
E marketingforum.seilbahnen@wko.at
W www.seilbahnen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004