AK unterstützt Protest der Erwachsenenbildner gegen AMS-Kürzungen

Kaske: Arbeitsmarktservice braucht Flexibilität bei Mittelverwendung

Wien (OTS) - Anlässlich der Proteste der Erwachsenenbildner gegen die Kürzung der AMS Mittel für Qualifizierungsmaßnahmen erneuert AK Präsident Rudi Kaske seine Kritik an der Zweckwidmung erheblicher AMS-Mittel für Unternehmensförderung, damit die Betriebe Ältere einstellen. "Es ist gut, dass gegen die hohe Arbeitslosigkeit bei den Älteren etwas getan wird. Aber da gibt es andere und bessere Möglichkeiten als die direkte Förderung von Unternehmen", fordert Kaske. Der Fall Wien zeigt, dass schon jetzt diese zweckgebundenen Mittel von den Betrieben nicht abgeholt werden. Diese Gelder kann das AMS aber wegen der Zweckwidmung nicht anders verwenden. "Das wäre aber wichtig, weil diese Mittel für wichtige Qualifizierungsmaßnahmen fehlen", sagt Kaske und fordert, dass dem AMS ein flexibler Einsatz der Budgetmittel ermöglicht wird, "denn das AMS weiß selbst am besten, wie es die Mittel effektiv im Sinne der Arbeitsuchenden einsetzt." Ausständig ist zudem die Einführung eines Bonus-Malus-Systems, um alle Betriebe dazu zu bewegen, mehr ältere ArbeitnehmerInnen zu beschäftigen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Thomas Angerer
+43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001