Stadt Wien und ORF: Erfolgreiche Bilanz des „Eurovision Song Contest“

Wien (OTS) -

Häupl/Wrabetz: "Event mit großem Mehrwert!"

Nach dem Eurovision Song Contest 2015 lässt sich eine sehr positive Bilanz ziehen, sowohl für den ORF, als auch für die Stadt Wien, betonten heute, am Dienstag, dem 2. Juni 2015, Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl und ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz im Rahmen eines Pressegesprächs im Wiener Rathaus.

Vor zehn Tagen endete der 60. "Eurovision Song Contest" - der größte TV-Event in der Geschichte des ORF. Der Sieg von Conchita Wurst hatte es für Österreich nach 48 Jahren zum zweiten Mal möglich gemacht, sich mit der weltweit größten Unterhaltungsshow international zu präsentieren - von Europa bis nach Australien. Die Host City Wien, der ORF und seine Partner haben die Chance genützt -unter dem Motto "Building Bridges" wurden Brücken gebaut über Grenzen, Kulturen und Sprachen hinweg - und zahlreiche Rekorde erreicht sowie Premieren gefeiert.

Bürgermeister Häupl: "ESC 2015 einzigartiges Musikevent"

"Wien ist sehr stolz, den ‚60. Eurovision Song Contest‘ zu Gast gehabt zu haben. Gemeinsam mit dem ORF ist es gelungen, ein einzigartiges Musik-Event auf die Beine zu stellen", so Bürgermeister Häupl. "Mit großem Engagement, aber auch Wiener Charme haben wir es geschafft, den Eurovision Song Contest in der ganzen Stadt erlebbar und spürbar zu machen: Tausende internationale und nationale Gäste, aber auch alle Wienerinnen und Wiener haben gemeinsam ein friedliches Fest der Musik gefeiert und das ESC-Motto ‘Building Bridges‘ mit Leben erfüllt. Die positiven Reaktionen aller, die das Event in Wien miterlebt haben, zeigen, dass der Image-Gewinn für unsere Stadt enorm ist. Die Stimmung dieser Tage wird uns immer in Erinnerung bleiben!"

ORF-Generaldirektor Wrabetz: "ESC 2015 - ein Event aus Wien für Österreich und die Welt"

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Es ist uns mit unseren Partnern gelungen, den Eurovision Song Contest 2015 on air wie off air zu einem einzigartigen Ereignis zu gestalten. Allein in Österreich haben wir im Fernsehen in der Finalwoche rd. 5,86 Millionen SeherInnen erreicht, das Finale sahen bis zu 2 Millionen Seherinnen und Sehern. Weltweit haben wir rund 200 Millionen Menschen erreicht. Mit rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern in der Wiener Stadthalle und zehntausenden bei den ESC-Sideevents in ganz Österreich - allein am Wiener Rathausplatz waren rund 120.000 Menschen - haben wir den Song Contest zu einem Event aus Wien für Österreich und die ganze Welt gemacht. Gemeinsam mit unseren Partnern, allen voran der Stadt Wien, haben wir dieses Großprojekt in der richtigen Struktur mit einem hervorragenden Team in höchstmöglicher Qualität in einem engen Zeitplan umgesetzt. Und auch unseren Budgetrahmen konnten wir u.a. durch höhere Erlöse aus dem Ticketverkauf und der Werbung unterschreiten. Mein Dank gilt allen Partnern und Unterstützern, die zu diesem Erfolg beigetragen haben."

ESC-Ausgaben der Stadt Wien ebenfalls geringer als veranschlagt

Das veranschlagte Budget der Stadt Wien für den Eurovision Song Contest habe nicht nur gehalten, sondern sei sogar unterschritten worden: "Für die Stadt Wien können wir sagen, dass die für die Stadthalle vorgesehenen Kosten von 8,89 Mio. Euro um mindestens 800.000 Euro unterschritten wurden", so Stadtrat Christian Oxonitsch, der das Event innerhalb der Stadt verantwortet hatte. "Auch die eine 1 Mio. Euro der Stadt Wien Marketing für die vereinbarten Leistungen für den Song Contest wurde eingehalten.."

ORF-Umfrage: 75 Prozent machte ESC stolz auf Österreich

Nach einer vom ORF beim Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral beauftragten Begleitumfrage (n = 1000) stehen die Österreicherinnen und Österreicher mit großer Mehrheit hinter dem Event. Der "Eurovision Song Contest" hatte in Österreich enorme Bekanntheit. 98 Prozent der Österreicher/innen wussten über den Großevent Bescheid.

88 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sahen den ESC als gute Möglichkeit, Österreich in der Welt zu präsentieren. 75 Prozent der Österreicher/innen machte die Austragung des ESC stolz auf Österreich, 73 Prozent sind der Ansicht, die ESC-Austragung war wichtig für Österreich. Ebenfalls als einen der positivsten Effekte der Austragung des Song Contests erachten die Österreicher/innen die Impulse für die heimische Wirtschaft durch den größten TV-Unterhaltungsevent der Welt. 82 Prozent der Befragten waren sich sicher, dass durch den ESC der Bekanntheitsgrad Österreichs in der Welt noch höher wird und der Tourismus dadurch belebt werde.

Anlässlich des "Eurovision Song Contest" in Wien ließ der ORF nicht nur Bekanntheit und allgemeine Akzeptanz des ESC 2015 nach möglichen positiven Effekten mittels einer telefonischen Repräsentativumfrage untersuchen, sondern erhob auch Nutzung und Akzeptanz der ORF-Angebote sowie die Rolle des ORF als gastgebende Rundfunkanstalt - und auch hier sind die Ergebnisse sehr positiv. Nicht weniger als 94 Prozent gaben an, Berichte und Sendungen zum Song Contest mitverfolgt zu haben. 90 Prozent sind ganz oder eher der Meinung, dass der ORF den ESC sehr gut und professionell durchgeführt hat. 83 Prozent der Befragten finden, dass der ORF mit "Building Bridges" ein tolerantes Miteinander unterstützt hat, 84 Prozent sind der Meinung, dass der ORF mit dem ESC Toleranz und Respekt zum Thema gemacht hat. 83 Prozent fanden die Ausrichtung als Green Event gut bis sehr gut. Beim Thema "Barrierefreiheit" liegt dieser Wert sogar bei 94 Prozent.

ORF gefeierter Song-Contest-Veranstalter

"Building Bridges" - das war der vom ORF ausgewählte Claim für den ESC 2015. Dies war der Grundstein für das Leitmotiv, der sich durch den gesamten Event von Anfang bis Ende zog: Mit der Ausrichtung des größten TV-Unterhaltungsevents der Welt bauten der ORF und Österreich Brücken über Grenzen, Kulturen und Sprachen hinweg.

Insgesamt präsentierte der ORF zwölf ESC-Shows zwischen 18. und 23. Mai. Mehr als 100.000 (101.173) Besucherinnen und Besucher kamen für diese Shows in die Wiener Stadthalle. Die Finalshows - also das Jury-Finale, die nachmittägliche Familyshow und das TV-Finale - waren zu 100 Prozent ausgelastet. Heiß begehrt waren natürlich alle Tickets für die TV-Live-Shows. Das Finale und die beiden Semifinale verzeichneten eine Auslastung von 87 Prozent.

Der ORF arbeitetet im Rahmen des ESC mit 140 Partnern zusammen; darunter fünf internationale Sponsoren, 13 nationale, 26 Event Supplier, zudem die Stadt Wien und die Wiener Stadthalle. Allein am Finaltag waren mehr als 3.000 Mitarbeiter/innen des ORF, seiner Partner und Volunteers für das Gelingen des Events tätig.

1.565 Journalistinnen und Journalisten waren ebenfalls Teil des "Eurovision Song Contest" in Wien. Die 40 teilnehmenden Nationen vereinten 1.269 Delegierte in der Wiener Stadthalle. Aus 1.506 Bewerbungen wurden schließlich 800 ESC-Volunteers ausgesucht, die ebenfalls das Motto "Building Bridges" lebten, kamen sie doch aus 41 Ländern und konnten sich - inklusive der österreichischen Gebärdensprache - auf insgesamt 50 Sprachen verständigen. Der jüngste Volunteer war 18 Jahre alt, der älteste 77 Jahre jung.

Eine Umfrage von ORF und Stadt Wien unter den internationalen Medienvertretern bescherte dem ORF als Veranstalter und auch Wien und der Stadthalle als Austragungsort Bestnoten. Die Gesamtzufriedenheit betrug beispielsweise 1,6 (Schulnotenskala). Die Gastfreundschaft wurde mit 1,4 benotet, das Pressezentrum mit 1,9 und die Spezialangebote dort mit 1,5. Die teilnehmenden Delegationen, Journalistinnen und Journalisten nutzen solche Angebote ausgiebig. Eines davon war die in Kooperation mit WienTourismus aufgelegten "Trips for free". Insgesamt wurden mehr als 80 dieser Sightseeing-Aktivitäten angeboten. Mehr als 2.000-mal wurden Tickets für diese Side-Events gebucht. Das entspricht einer Auslastung von 70 Prozent.

Viel positives Echo gab es auch für die internationale ESC-Werbung der Stadt Wien und WienTourismus: So tourte etwa die Riesenkugel "ViennaSphere" durch die Städte der "Big Five" des ESC und Wien richtete - gemeinsam mit dem ORF - in insgesamt sieben seiner internationalen Büros eigene Events mit den österreichischen Song Contest-Teilnehmern "The Makemakes" und den jeweils nationalen ESC-KandidatInnen aus.

Der Song Contest als Green Event und ÖkoEvent

Neben der Toleranz allen Menschen gegenüber spielte auch die Umwelt eine große Rolle beim ESC. Mit dem Song Contest hat das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit nun die nationale und internationale Eventbühne erreicht: Zum ersten Mal in der 60-jährigen Geschichte wurde der größte TV-Unterhaltungsevent der Welt dieses Jahr als Green Event organisiert. ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz erhielt dafür den "Green Events Austria Sonderpreis" von Umweltminister Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter. Der Song Contest in Wien war die erste derartige Großveranstaltung, die als Green Event zertifiziert wurde. Dank der erfolgreichen Umsetzung wurde Österreich als Land präsentiert, das nachhaltig mit seinen Ressourcen umgeht, und einen neuen Standard für künftige Großevents setzt.

Mit der Unterstützung des ESC als Green Event durch die Stadt Wien und Umweltstadträtin Mag.a Ulli Sima war es möglich, ein Event dieser Größenordnung als Green Event auszurichten. Durch Einsatz von Mehrwegbechern wurden 500.000 Wegwerfbecher ersetzt, die in einer mit Sonnenenergie betriebenen Waschanlage gereinigt wurden. Dadurch wurden 4,5 Tonnen Müll und 40 Tonnen CO2 eingespart! Zusätzliche 300 Sammelbehälter und Promotoren der ARA sorgten für umfassende getrennte Sammlung der Abfälle und ein sauberes Erscheinungsbild in und um die Stadthalle. Weiters wurden zehn übergroße mobile Trinkbrunnen an wichtigen Punkten (Stadthalle, Rathausplatz) aufgestellt. Allein das im Delegiertenbereich ausgeschenkte Wiener Wasser sparte den Einsatz von mindestens 30.000 Einweg-Wasserflaschen. Zudem wurde die gesamte Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen (Wasserkraft, Wind, Biomasse und Photovoltaik) sichergestellt. Durch die erstmals bei einem Event dieser Dimension eingesetzte Technologie zur ausfallsicheren Stromversorgung - Batterien statt Dieselaggregate - konnten über 440.000 Liter Diesel eingespart werden - das entspricht über 1.000 Tonnen CO2. "Wien ist damit Vorbild für andere Großveranstaltungen. Die Maßnahmen beim Songcontest werden daher evaluiert und anderen Städten - z.B. Schweden für 2016 - zur Verfügung gestellt", so Christian Oxonitsch.

Wiener Linien im ESC-Einsatz

Knapp 85 Prozent der BesucherInnen kamen umweltfreundlich mit Öffis oder zu Fuß zu den Shows in die Stadthalle oder zum Public Viewing. 140 MitarbeiterInnen der Wiener Linien waren rund um die Stadthalle und den Rathausplatz im Einsatz, um BesucherInnen über die Öffis und die richtigen Wege zu informieren. U6, U3, 6er und 18er wurden zu den Semifinali und zum Finale verstärkt geführt. In der Nacht des Finales waren U3 und U6 bis 2 Uhr im 7,5-Minuten-Intervall unterwegs. Innovative Elektrobusse brachten im Rahmen der "Opening Ceremony" am 17. Mai die Delegationen zum Red Carpet am Rathausplatz. Weiters machten auch eine ESC-Straßenbahn, eine ESC-U-Bahn und die ESC-Fahnen auf den Straßenbahnen auf den Song Contest aufmerksam. Von 11. bis 23. Mai gab es jede halbe Stunde in allen U-Bahn-Stationen Durchsagen von Conchita Wurst.

Wien und Österreich waren Song Contest

Es war Anspruch, den ESC über den eigentlichen TV-Event hinausgehend als Event der Bundeshauptstadt und ganz Österreich zu gestalten. Sichtbar war der "Eurovision Song Contest" in ganz Wien und in ganz Österreich - unter anderem mit dem City-Branding, ESC-gebrandeten Taxis, dem Countdown-Turm, den ESC-Loks und zahlreichen weiteren Maßnahmen die im Stadtbild sichtbar waren.

Obwohl die definitiven Nächtigungszahlen frühestens Mitte Juni vorliegen werden, dürfte Wien bei Fans, Reisepublikum und -industrie einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Allein die Website www.songcontest.wien.at konnte rund 100.000 Zugriffe verzeichnen, jene des WienTourismus zum Song Contest in zehn Sprachen über 240.000 Seitenaufrufe und die Wiener Facebook-Seite zum Song Contest hatte rund 14.500 Fans. Auch die "VIENNA: 12 POINTS"-Fan-Artikel der Stadt Wien erfreuten sich großer Beliebtheit: Die T-Shirts, Kappen, Schals und Fahnen wurden bei Gewinnspielen der Stadt verlost und am Finaltag am Rathausplatz ausgegeben - und waren dort innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Besonders beliebt waren auch die rund 10.000 Herzerlstecker in den Wiener Blumenbeeten, die als Souvenir mitgenommen werden konnten.

Das "Eurovision Village" im Herzen der Welthauptstadt der Musik, am Wiener Rathausplatz, war das größte Public Viewing und Treffpunkt für mehr als 120.000 ESC-Fans in der Finalwoche von "Opening Ceremony" bis zum finalen Voting. Allein am letzten Abend waren mehr als 25.000 Fans am Rathausplatz und feierten gemeinsam ein friedliches Fest. Insgesamt gab es in ganz Österreich 49 Public Viewings von Dornbirn bis Eisenstadt, davon 15 ORF-Public-Viewings in allen Bundesländern, die ebenfalls von tausenden Fans besucht wurden.

Der "Euro Club" in der Ottakringer Brauerei zählte insgesamt rund 7.200 Besucherinnen und Besucher, die "Eurovision Nights" in der ersten ESC-Woche zusätzlich rund 3.500 Akkreditierte und ESC-Fans.

Zu den Rahmenveranstaltungen gehörte auch der vielbeachtete Staatsopern-Event "Pop meets Opera", der einen perfekten Auftakt zur Song Contest-Woche bildete. Das mit ca. 2.300 Besucherinnen und Besuchern ausverkaufte Konzert wurde via European Broadcasting Union (EBU) in den Teilnehmerstaaten angeboten und hat ebenso dazu beigetragen, dass das Motto "Building Bridges" in die Welt getragen wurde. Nicht weniger als 8.000 Jugendliche aus ganz Österreich kamen als finaler Höhepunkt des "Eurovision Youth Contest" in die Wiener Stadthalle. Gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen und den Landesschulräten riefen die ORF-Landesstudios Klassen und Schülergruppen auf, sich im Unterricht mit dem diesjährigen Motto des Song Contests, "Building Bridges", zu beschäftigen und sich kreativ damit auseinandersetzen, wie man in unserer Gesellschaft Brücken bauen kann. Nicht weniger als 271 Projekte wurden eingereicht. Sehr stimmungsvoll war auch die "Danke Wien"-Show für AnrainerInnen der Wiener Stadthalle, Pflegeeltern, ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Sportvereinen und Organisationen des Dachverbandes Wiener Sozialeinrichtungen.

ORF erfolgreicher ESC-Host-Broadcaster

Der "Eurovision Song Contest" in Wien erhielt zudem eine Eintragung ins "Guinness Book of Records" als "am längsten laufender jährlicher TV-Musik-Wettbewerb". Die drei TV-Live-Shows verzeichneten ESC-Rekorde in ORF eins. Egal, ob Songpräsentation oder Voting, alle Sendungsteile des Finales erreichten am 23. Mai mehr Zuseherinnen und Zuseher als jeder vorangegangene ESC im ORF.

Inklusive des Livestreams lag der Spitzenwert des Finales bei mehr als 2 Millionen Zuseherinnen und Zusehern. Das sind die besten ESC-Werte für den Sender überhaupt. Insgesamt sahen die zahlreichen ORF-Programmpunkte in der ESC-Woche 5,869 Mio. Menschen (weitester Seherkreis).

Weltweit waren in den 45 übertragenden Ländern erneut insgesamt rund 200 Millionen Zuseherinnen und Zuseher (weitester Seherkreis) bei den drei TV-Shows mit dabei. Im Gewinnerland Schweden wurden hervorragende 86 Prozent Marktanteil erzielt. In Italien wurde mit 3,3 Millionen Sehern der höchste Wert seit dem Wiedereinstieg Italiens 2011 erreicht - und die Reichweite gegenüber 2014 sogar verdoppelt. Auch in Australien wirkte sich die erstmalige Teilnahme merklich auf die Reichweiten aus: Inklusive der Live-Ausstrahlung in der Früh und der Primetime-Wiederholung betrug der weiteste Seherkreis 5,7 Mio. Personen, somit um 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Die endgültigen Detailzahlen werden von der EBU Mitte Juni bekannt gegeben.

Auch die Online- und TVthek-Abrufzahlen des Finales tragen den Titel: Rekord! songcontest.ORF.at wurde zum erfolgreichsten Second-Screen-Unterhaltungs-Format in der Geschichte von ORF.at. Die Website verzeichnete fast 25 Mio. Abrufe. Insgesamt 4,9 Mio. Videoabrufe live und on demand auf der ORF-TVthek und auf songcontest.ORF.at zeigen, wie gut diese Angebote bei den Userinnen und Usern angekommen sind. Allein die Live-Streams und Video-on-Demands vom Finale wurden bisher 680.000-mal abgerufen. Höchst erfolgreich waren auch die von der songcontest.ORF.at-Redaktion betreuten Auftritte in den sozialen Netzwerken, etwa in Facebook mit einer Gesamtreichweite von mehr als 1,2 Mio. allein in der Finalwoche. Zum großen Highlight wurde schließlich der Echtzeit-Live-Ticker während der Live-Shows, der allein während des Finales am Samstag mehr als eine halbe Million Abrufe verzeichnete. Ein großer Erfolg war auch die Aktion "#BuildingBridges", bei der Fans mit Fotos virtuelle Brücken zu anderen Fans bauen konnten. Auf buildingbridges.ORF.at und insider.ORF.at wurden im Rahmen der Aktion mehr als 15.000 Fotos hochgeladen. Die Teletwitter-Seite 780 im ORF TELETEXT wurde laut Teletest-Messung am Samstag (Finale) vom 24.000 Menschen gelesen und erzielte 53.000 Seitenaufrufe.

Ganz nach dem Motto "Building Bridges" hat der ORF als Host-Broadcaster beim "Eurovision Song Contest" die Menschen auch über Sprachgrenzen hinweg verbunden. Deshalb stellte der ORF nicht nur Live-Untertitelung und einen deutschen Audiokommentar für die drei Live-Shows bereit, sondern präsentierte den größten TV-Unterhaltungsevent der Welt zum ersten Mal in der Geschichte des ESC zur Gänze in Internationaler Gebärdensprache. Für "Eurovision Sign" hat der ORF eine neue Art und Weise entwickelt, wie Musik in ein eindrucksvolles Wahrnehmungskonzept für gehörlose und schwerhörige Menschen überführt werden konnte. Deutschland, Dänemark, Slowenien, Schweiz, Schweden, Lettland, Norwegen und Finnland übernahmen das Angebot. Allein in Deutschland und Österreich haben summiert insgesamt 1,41 Mio. Menschen "Eurovision Sign" (Semifinale 1 und 2, sowie Finale) entweder im Live-Stream oder im TV (EinsPlus, ORF 2 Europe) gesehen. Via ORF 2 Europe erreichte das Song-Contest-Finale parallel zu ORF eins in Internationaler Gebärdensprache im Schnitt 57.000 Österreicherinnen und Österreicher bei zwei Prozent Marktanteil, die Reichweitenspitze lag bei 166.000 Zuschauern.

Bilder zum Eurovisions Song Contest 2015 in Wien finden Sie unter www.wien.at/pressebilder mit dem Suchbegriff "song contest".

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Pressestelle
Roman Horacek
(01) 87878 – DW 15180
http://presse.ORF.at

Martin Ritzmaier
Mediensprecher Bürgermeister Michael Häupl
Tel.: 01/4000-81855
martin.ritzmaier@wien.gv.at

Mag.a Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
+43 1 4000-81930
michaela.zlamal@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011