Karas: Weigerung von McDonalds, Ikea und Google ist Skandal

Multinationale Konzerne verweigern Aussage vor Steuer- Sonderausschuss des EU-Parlaments

Brüssel, 2. Juni 2015 (OTS) Der Europaabgeordnete Othmar
Karas bezeichnet die Weigerung multinationaler Firmen, vor dem Steuer-Sonderausschuss des EU-Parlaments auszusagen als
"Skandal": "Dies ist eine Behinderung der parlamentarischen
Arbeit. Zeitgründe vorzuschieben, ist fadenscheinig. In einem Gemeinwesen gibt es keine Flucht vor parlamentarischer
Kontrolle", so Karas am Morgen in Brüssel.

Karas fordert eine "umgehende Veröffentlichung" der Antwortschreiben der Firmen. "Wer nicht in den Ausschuss
kommt, hat offensichtlich etwas zu verbergen", betont der Europaabgeordnete.

Der nach der Enthüllungen von "Lux Leaks" eingesetzte Sonderausschuss zur Untersuchung umstrittener Steuerpraktiken mancher Firmen hatte unter anderem Google, Fiat, Amazon, den Brauereikonzern Inbev, Ikea, die Banken HSBC und BNP Paribas
sowie Coca-Cola, den Ölkonzern Total und die Fastfoodkette McDonalds eingeladen. Alle diese Firmen haben in einer ersten Reaktion abgelehnt, sich den Fragen der Abgeordneten zu
stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002