BZÖ-Korak: Rot, Schwarz und Grün wollen willkürlich und ohne Plan sparen

Bezirkshauptmannschaften zusammenlegen oder auflösen

Klagenfurt (OTS) - Angesichts der heutigen Regierungsklausur und der schon im Vorfeld bekannt gewordenen Sparmaßnahmen stellt LAbg. Willi Korak fest: "Es steht außer Frage, dass zukünftig mehr denn je gespart werden muss, entscheidend ist aber das Wo und Wie. Ein Entwurf, der nicht einmal im Ansatz eine Verwaltungsreform erkennen lässt, verschleppt höchstens die bestehenden Probleme. Unsere schlimmsten Befürchtungen dürften sich leider bewahrheiten. Es muss endlich in der Verwaltungsstruktur der Gürtel enger geschnallt werden." Konkret regt Korak die Zusammenlegung oder das Auflösen von Bezirkshauptmannschaften an. "Dieser Luxus ist nicht mehr tragbar. Die Menschen können sich das tägliche Leben nicht mehr leisten, während die Koalition noch immer an diesen starren und teuren Strukturen festhalten will. Österreich hat mit EU, Bund, Ländern, Bezirken und Gemeinden fünf Verwaltungsebenen. Dieser aufgeblähte Apparat ist nicht mehr finanzierbar und muss abspecken." Gehe es nach Korak sollten die Kompetenzen der Bezirkshauptmannschaften auf das Land und die Gemeinden aufgeteilt werden. Im Falle von Zusammenlegungen könne man sich an größeren Einheiten wie jenen in der Steiermark orientieren.
"Man wählt wie so oft den einfachen, aber nicht den ehrlichen Weg. Die Bezirkshauptmannschaften sind ein Überrest der Donaumonarchie, durch den EU-Beitritt hat man zudem auch Kompetenzen verloren. Wann wenn nicht jetzt müssen Verwaltungseinsparungen Thema werden", schließt der Landtagsabgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001