In der Petrusgasse sind beide Seiten gleich hoch geworden

Am 27. Mai fand die Dachgleichenfeier eines neuen, erstklassigen Vorsorgewohnungsprojekts der RVW in Kooperation mit BIP Immobilien in 1030 Wien, Petrusgasse 3/5 statt.

Wien (OTS) - Beide Seiten sind gleich hoch geworden? Das ist scherzhaft gemeint und bezieht sich auf den Ausdruck "Dachgleichenfeier". Denn der Name dieses Festes kommt wahrscheinlich daher, dass die Tatsache gefeiert wird, dass eben beide Seiten des Daches gleich hoch geworden sind - was früher offenbar nicht immer hundertprozentig selbstverständlich war.

Nun ist es jedoch ganz klar, dass bei einem Projekt der Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH immer beide Seiten gleich hoch werden. Gefeiert wurde dennoch - und sehr berechtigt. Denn das Projekt besticht bereits von außen mit extravagantem und edlem Design. Die goldene Fassade weist darauf hin, dass eine Investition in Wohnungseigentum noch immer eine der sichersten ist: Immobilien steigen beständig im Wert und sind auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten eine gute Anlageform. Das bestätigt Bezirksvorsteher Erich Hohenberger: "Ich halte das Vorsorgewohnkonzept für eine wichtige und gute Einrichtung und freue mich, dass in der Petrusgasse neuer Wohnraum geschaffen wird!"

Die 56 Wohnungen in der Petrusgasse 3/5 verfügen über eine Wohnfläche von 41 bis 88 m2 und sind wie bei Vorsorgewohnungen üblich zum größten Teil als 2-Zimmer-Einheiten geplant. Alle Wohnungen haben entweder Loggia, Balkon, Terrasse oder Eigengarten. Auch bei der Wahl der Baustoffe wurde bereits auf hohe Wohnqualität geachtet. Die Top-Ausstattung umfasst weiters u.a. komplett ausgestattete Einbauküchen, Isolierfenster mit Mehrfachverglasung, hochwertige Parkettböden, modern verflieste und ausgestattete Bäder und WCs, Sicherheitstüren sowie die entsprechenden Verkabelungen.

Erneut hat die RVW mit dem Objekt Petrusgasse den Grundsätzen "ausgezeichnete örtliche Anbindung plus optimale Infrastruktur mit zahlreichen Geschäften und Lokalen" als wesentliche Grundvoraussetzungen für vorbildliche Vorsorgewohnungen Rechnung getragen. "Man kauft eine Wohnung, vermietet sie und legt dadurch den Grundstein für ein gesichertes Zusatzeinkommen", erklärt RVW-Geschäftsführerin Marion Weinberger-Fritz diese Anlageidee in einem Satz. Dazu kommen weitere "Goodies" wie steuerliche Vorteile oder auch die Möglichkeit, z. B. den Kindern mit einer solchen Vorsorgewohnung ihre Zukunft außerordentlich zu erleichtern.

Rundum sorglos

Bei der Petrusgasse handelt sich also um ein wirklich beständiges, sicheres Investment - und das passt vorzüglich zur Philosophie der RVW, die generell auf eine langfristige Partnerschaft mit den Eigentümern und Mietern ausgerichtet ist. Denn die RVW betreut lange über den Kauf hinaus das Wohnobjekt für ihre Kunden weiter. "Als einziger Anbieter offerieren wir ein ,Rundum-Sorglos-Paket‘, garantiert Weinberger-Fritz. "Das heißt, wir kümmern uns um die gesamte Bewirtschaftung der Gebäude und um die Gewährleistungsverfolgung!" Mit Erfolg: Dank der sorgfältigen Projekt-Auswahl, Planung, Kalkulation und durch ein effizientes Projektmanagement erzielt die RVW bei ihren Vorsorgewohnungs-Projekten grundsätzlich einen durchschnittlichen Vermietungsgrad von 98-100 %.

Einige wenige der 56 Einheiten in der Petrusgasse sind nach der Dachgleiche per Anfang Juni noch zu haben. Allerdings sollte man sich bei Interesse mit der Kontaktaufnahme beeilen: die zentrale, aber dennoch ruhige Seitengassenlage mit ausgezeichneter Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz und an die Autobahn (Knoten Prater) gelten als sehr begehrte Standortfaktoren.

Weitere RVW-Vorsorgewohnungen und "Business-Hintergrund"

Die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH befindet sich zu 100 % im Eigentum der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien und nützt Synergien in den Bereichen Immobilien, Finanzen und Bankdienstleistungen. Die Zusammensetzung des RVW-Teams spiegelt das langjährige herausragende Know-how in den Bereichen Finanzen, Immobilien-Projektentwicklung, Bauträgertätigkeit, Vorsorge-Wohnungen und Vermarktung/Vermietung wider. Mit sorgfältiger Projekt-Auswahl, Planung, Kalkulation und dank effizientem Projektmanagement wird bei den fertig gestellten Vorsorgewohnungs-Projekten ein durchschnittlicher Vermietungsgrad von 98 bis 100 % erzielt.

Hier gibt’s Informationen zu den nächsten Projekten in der Pipeline, welche die RVW gemeinsam mit ihren verschiedenen Partnern realisiert:

www.rvw.at

Angebot an JournalistInnen: Die beiden Geschäftsführerinnen der RVW stehen für Hintergrundgespräche zum Thema "Vorsorgewohnungen" zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen & Kontakt:
Paul Christian Jezek
p.jezek@gmx.at
M +43 (0) 676 336 34 46

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RVW0001