Tag der UN-FriedenssoldatInnen: Bayr fordert, Vorwürfen gegen französische Soldaten nachzugehen und Konsequenzen zu ziehen

Weltweit 16 Peacekeeping Missionen im Einsatz

Wien (OTS/SK) - "Den Vorwürfen gegen die französischen Soldaten, Kinder in der Zentralafrikanischen Republik sexuell missbraucht zu haben, muss unbedingt nachgegangen und nötige Konsequenzen gezogen werden", fordert Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, zum Tag der UN-FriedenssoldatInnen am 29. Mai. Laut UN-Berichten hätten französische Soldaten bereits im Jahr 2014 mehrere Burschen sexuell missbraucht. "Es wäre eine Schande, wenn Soldaten einer UN-Friedensmission sich an Kindern vergangen hätten, an Kindern denen sie Schutz bieten sollten", verurteilt Bayr das mutmaßliche Vergehen der Soldaten. ****

Zurzeit sind 16 UN-Peacekeeping Missionen über den Globus verteilt im Einsatz. Sie sind mit unterschiedlichen Mandaten für das Ziel ausgestattet, den Friedensprozess in einem Land zu unterstützen, ZivilistInnen zu beschützen und Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen. (Schluss) ve/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001