Zweite Bildungsarena zeigt: „So geht Schule!“

Gestern lud die Initiative „Neustart Schule“ in Wien zu ihrer zweiten Bildungsarena. Dabei drehte sich alles um die Frage, welche zeitgemäße Schulorganisation es in Österreich braucht.

Wien (OTS/PdI) - Obwohl Dauerbrenner der heimischen Bildungspolitik erschöpfen sich Diskussionen rund um Schulverwaltung und Schulorganisation meist recht schnell in der Frage: Verländerung der Schulverwaltung: ja oder nein. Dass der institutionelle Rahmen des Bildungswesens in Österreich ganz generell unvorteilhaft ist für alle Arten von Effizienz, zu diesem Fazit kam bereits die OECD im Jahr 2007. Thomas Mayr, Geschäftsführer des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft sprach in diesem Zusammenhang von einer "Steuerungsillusion": "Wir müssen uns von der Illusion lösen, man könne Bildung von oben bis ins letzte Detail steuern. Es braucht mehr Vertrauen in die Schulen, die können das", so Mayr, der für eine moderne Schulautonomie mit viel Verantwortung der Schulen, insbesondere bei pädagogischen Fragen, in Personalangelegenheiten und der Mittelverwendung plädierte. Das Ministerium solle den inhaltlichen und strukturellen Rahmen vorgeben und für Schulakkreditierung, Finanzierung und Controlling verantwortlich zeichnen.

Wie dies konkret funktionieren könne, zeige ein Blick über den Tellerrand in die Niederlande, wo Schulen weitreichende personelle, pädagogische und finanzielle Autonomie genießen, und alle Schulen nach den gleichen Prinzipien finanziert würden. "Will man ‚Schule neu starten‘, dann muss vieles neu gedacht und verändert werden. Und das an jener Stelle, wo die Veränderungen stattfinden: an der autonom funktionierenden Schule", so Bob van der Ven, holländischer Bildungsexperte, der die Entwicklungen des niederländischen Schulsystems aus eigener Erfahrung als ehemaliger Schulleiter direkt miterlebt hat.

Gäbe es autonome Schule nach niederländischem Vorbild in Österreich - welche Pädagoginnen und Pädagogen bräuchte es dann? Das liege laut Susanne Kappl, Direktorin der Volksschule Allhartsberg, auf der Hand: "Um die Gesellschaft der Zukunft verantwortungsbewusst mitzugestalten, brauchen wir in den Schulen Menschen, die Selbstverantwortung, Flexibilität, kreatives Denken und Verantwortung vorleben, damit die Kinder Vorbilder haben, an denen sie sich orientieren können. Wenn diese Haltung bei Lehrpersonen vorhanden ist, kann die Qualität der Bildung immens gesteigert werden."

Eine Kerbe, in die auch Paul Kimberger, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer schlug, wenn er von der Notwendigkeit einer "humanen Leistungsschule" sprach:
"Wir brauchen eine wertgerechte Erziehung, ein gutes pädagogisches Angebot über die gesamte Bandbreite, schulische Qualitätssicherung und gute Zukunftschancen. Nur wer Bildung heute ernst nimmt, kann das Morgen nachhaltig gestalten. Das muss unser aller Ziel sein."

Um nicht nur in Organisationsfragen stecken zu bleiben, sollten auch bildungspolitische Grundsatzfragen angepackt werden. Hannes Androsch, Initiator des Volksbegehrens Bildungsinitiative, dazu: "In Kindergarten und Schule wird die künftige wirtschaftliche Entwicklung und der Grad an Verteilungsgerechtigkeit entschieden. Schule kann nur so gut sein, wie die Lehrerschaft und die Möglichkeiten, die sie für ihre so wichtige Aufgabe haben. Diese Mittel sind als Zukunftsinvestition sicherzustellen und dem hat die Schulorganisation zu entsprechen. Jedenfalls sind Ganztagsbetreuungs- und Ganztagsschulangebote dringend erforderlich."

Die "Neustart Schule"-Bildungsarena ist eine Veranstaltungsreihe mit dem Ziel, Beiträge zur aktuellen bildungspolitischen Agenda zu leisten, das Thema Bildung insgesamt auf eine breitere, gesellschaftliche Basis zu stellen und auf der Suche nach Lösungen den Blick auch über die Grenzen Österreichs zu wagen. Neustart Schule ist eine Initiative der Industriellenvereinigung (IV) und ihrer Partner. Zentrales Ziel der Initiative ist es, Bewegung in die Bildungspolitik zu bringen und möglichst viele Menschen für die Bildungsthematik zu gewinnen. Die zweite Bildungsarena wurde gemeinsam mit den Partnern BildungGrenzenlos und dem Volksbegehren Bildungsinitiative durchgeführt.

Weitere Informationen dazu: https://neustart-schule.at/

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001