Grüne bei ERDgesprächen: Investitionen aus Öl und Gas abziehen

Brunner: Divestment-Kampagne startet in Österreich

Wien (OTS) - Öffentliche und private Finanzinstitute investieren auch im Jahr der großen Klimakonferenz von Paris Millionen- und Milliardenbeträge in Kohle-, Öl- und Gasunternehmungen - ohne die klimapolitische Dimension zu berücksichtigen. Anlässlich der heute beginnenden ERDgespräche, fordert Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen, ein Abzug von Geldanlagen und Vermögen aus CO2-intensiven Unternehmungen:
"Sämtliche neue Investitionen in fossile Brennstoffe müssen gestoppt werden. Der Großteil der heute bekannten Öl und Gasreserven muss da bleiben wo er jetzt ist: unter der Erde. Nur so kann es uns gelingen, eine totale Klimakatastrophe abzuwenden. Dennoch investieren Konzerne und öffentliche Geldanleger weiterhin Milliarden in die Öl- und Gasexploration, nicht einmal die Arktis ist dabei noch sakrosankt. Diese Investitionsstrategie ist ein Himmelfahrtskommando."

In den Vereinigten Staaten hat vor allem die NGO 350.org das Thema aufgegriffen mit einer Kampagne zu "fossil divestment". Diese Kampagne kann schon einige Erfolge verbuchen. Mehrere Städte, Universitäten, Kirchengemeinden und Verbände haben sich schon für das "divestment" ausgesprochen.
Das NeongreenNetwork und die Grüne Umweltsprecherin wollen diese Bewegung im Vorfeld der Klimakonferenz auch in Österreich ins Laufen bringen. "Aktien, Anleihen oder Investmentfonds, die jetzt ihr Geld noch in fossilen Unternehmungen anlegen, sind unethisch und stellen ein Risiko für den Planeten dar. Ich werde den österreichischen Kapitalmarkt genau unter die Lupe nehmen. Mein Ziel ist, dass Österreichs Geldanlagen sauber und nachhaltig sind."

Entscheidend ist für Brunner dabei die kommende Klimakonferenz in Paris: "Das Pariser Abkommen muss stark und ambitioniert genug sein, um das richtige Signal an Investoren auszusenden: Hört auf euer Geld in Öl und Gas zu verbrennen. Diese Investitionen haben keine Zukunft, wenn die Erde keine Zukunft hat."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001