Alarmstufe Rot/Grün: BZÖ ortet schwere Mängel im Bereich der Sicherheit

Forderung nach ausschließlich staatlichem Sicherheitspersonal für Flugverkehr

Wien (OTS) - Nach den aktuellen Ereignissen in der Bundeshauptstadt gewinnt man den Eindruck, dass die Sicherheitspolitik der rotgrünen Stadtregierung kläglich gescheitert ist. Albanische Familienfehden mit Todesfolge und unschuldigen Schwerverletzten seien dazu ein Mahnmal fehlgeschlagener Asylpolitik. "Illegale polnische Reisebüros erleben am Flughafen Schwechat Hochkonjunktur, während HIV-infizierte Passagiere den reibungslosen Betrieb der U4 gefährden. Doch Vassilakou tanzt mit Keszler Walzer über den Dächern einer untergehenden Stadt", weist BZÖ-Wien Obmann Dietmar Schwingenschrot auf den fatalen Brot&Spiele-Kurs der Stadtregierung hin.
Dabei habe man in den letzten Jahren die wahren Probleme und Bedürfnisse außer Acht gelassen: "Wenn man dutzende Steuermillionen für Songcontests, Lifebälle und Lifestylestraßen verbrät, werden elementare Aufgaben, wie Sicherheit zu kurz kommen", verspricht Schwingenschrot dazu.
Deshalb sieht es das BZÖ als längst notwendig, die Notbremse zu ziehen und endlich dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger nachzugehen:
"Wir denken einen Sicherheitsstadtrat an und fordern U-Bahn Securities in den einschlägigen Bezirken", so Schwingenschrot.
Doch nicht nur innerhalb der Stadt ist der Bedarf an Sicherheit höher denn je: "Der Flughafen Wien verkommt zur internationalen Drehscheibe für Menschenschmuggel durch Schlepperbanden. Nach der Verhaftung der sri-lankischen und polnischen Sicherheitskräfte, befürchten wir, wird man nun die letzten afghanischen, syrischen oder tschetschenischen Personalreserven für die Sicherheit mobilisieren." Das BZÖ-Wien fordert, ausschließlich staatliches Personal im Bereich der Flugsicherheit zu beschäftigen: "Die Sicherheit der Fluggäste und ein reibungsloser Personenverkehr muss es uns wert sein, stärkere Kontrollen des Personals durchzuführen und schlussendlich auf staatliche Behörden zurückzugreifen", so Schwingenschrot abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LO Dietmar Schwingenschrot
dietmar.schwingenschrot@chello.at
0664 4322111

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001