FP-Mahdalik fordert Stopp für sauteure Homo-Ampeln

Schulwegsicherung forcieren, Todesfallen entschärfen

Wien (OTS) - Nach dem Motto "Wer hat noch nicht, wer will nochmal?" fordern jetzt grüne Toleranzbündel aus allen Ecken Wiens ebenfalls die mit 1.285 Euro pro Stück nicht gerade wohlfeilen Homo-Ampeln. Während bei der sträflich vernachlässigte Schulwegsicherung nach wie vor viele Todesfallen ihrer Entschärfung durch Verkehrsstadträtin Vassilakou harren, setzen ihre Basiswappler leider weiter auf gutmenschelnde Zwangsbeglückung. "Wenn bei grünen Bezirksfunktionären so dringender Bedarf nach homosexuellen Ampelpärchen besteht, sollen sie ein paar von den toleranzschwangeren Leiberln kaufen und im Schichtdienst bei frequentierten Kreuzungen auf- und abmarschieren statt dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen", meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPP-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003