SJ-Herr: „Toleranz darf nicht mit dem Song Contest enden. Gleichgeschlechtliche Ehe jetzt!“

Sozialistische Jugend fordert Ehe und Diskriminierungsschutz für gleichgeschlechtliche Paare

Wien (OTS) - "Österreich präsentierte sich im Zuge des Eurovision Song Contests als offenes und tolerantes Land, während Irland tatsächlich einen großen Schritt in die richtige Richtung machte", meint Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich und zeigt sich sehr erfreut über das Ergebnis des Volksentscheides in dem 62,1% der IrInnen ‚YES‘ zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sagten. "Dieses klare Ergebnis ist auch für Österreich eine Aufforderung", findet Herr und fordert ein Nachziehen Österreichs.

"2010 wurde mit der eingetragenen Partnerschaft der richtige Weg eingeschlagen, nun ist es an der Zeit ihn weiter zu verfolgen", meint Herr mit Blick auf die derzeit geführten Diskussionen in Nachbarländern wie Italien und Deutschland. "Nachdem Anfang des Jahres vom Verfassungsgerichtshof das Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare gekippt wurde, ist der logische nächste Schritt auch die Gleichstellung im Eherecht", meint Herr und prangert ein weiteres Mal die Scheinheiligkeit der ÖVP an, die sich zwar weltoffen gibt aber die Ausweitung des Diskriminierungsschutzes zum dritten Mal erfolgreich verhindert hat. "Um die 0 Punkte beim Eurovision Song Contest auszugleichen, muss Österreich sich 12 Punkte bei der Gleichstellung erkämpfen."

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Roland Plachy
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 450 12 58
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001