Neues Volksblatt: "Zwei Jahre" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 23. Mai 2015

Linz (OTS) - Monopoly feierte unlängst den 80. Geburtstag und ist beliebt wie eh und je. Da kann man spielerisch wirtschaftliche Prinzipien erkunden und aus dem Gefängnis kann man sich rauswürfeln. In der Politik wurde oft die Hochschülerschaft zu dieser Spielwiese, wo angehende Politgrößen ihre Appellkünste ausprobieren und erste Demonstrationserfahrungen sammeln durften. Ob dieses spielerischen Zugangs vergaß man wahrscheinlich den eigentlichen Grund dieser Interessenvertretung mit Zwangsmitgliedschaft. Das Resultat: Nur jeder vierte Student machte sich die Mühe und ging wählen. An der Donau-Uni Krems interessierte es gar nur 35 von 6491 Studenten, wer sie auf Bundesebene vertritt. Das ist eine Wahlbeteiligung von 0,54 Prozent! Und auch die Ausweitung des Wahlrechts auf Fach- und Pädagogische Hochschulen hat sich negativ auf die Beteiligung ausgewirkt - sie lag durch die Bank deutlich unter den 25 Prozent. Egal, welche Fraktionen nun die Führung im Studentenparlament übernehmen, sie haben zwei Jahre Zeit, die Wichtigkeit der Hochschülerschaft bei ihren Mitgliedern besser zu verankern. Mit bloßer Genderpolitik und Weltverbesserung wird man dies wohl nicht schaffen. Sondern es geht darum, den Uni-Alltag für die Studenten mit pragmatischen Lösungen zu verbessern, etwa billigere Öffitickets. Mit schönen Parolen wird man die Studenten von morgen wohl nicht zur Wahl locken können.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001